Niederländischer Filmemacher erhielt wegen klimakritischem Film anonyme Drohungen

Kürzlich erhielten wir Leserpost:

Guten Tag,

Im Zusammenhang mit Ihrem Blogartikel “Warme 1940er Jahre ließen Wein in Portugal früher reifen als heute” möchte ich auf einen Öko-Winzer und seinen Bericht über die diesjährige Weinlese aufmerksam machen. Seine Zufriedenheit über das diesjährige Wetter (zu heiß, zu trocken), müsste eigentlich jeden davon überzeugen, dass unsere derzeitige Witterung (für alle) besser ist, als während der kleinen Eiszeit vor nunmehr etwa 150 Jahren, die ja gern von den Klimafolgenforschern als Bezugspunkt für die Klimaerwärmung genommen und ausgeschlachtet wird. Mein Fazit: Ich freue mich auf den diesjährigen Riesling von der Mosel.
Mit freundlichen Grüßen

Schauen wir doch mal auf die Webseite des besagten Winzers:

Weinernte 2018: Winzerwunschwetter
[...] So warm, dass die mitgenommenen Gummibärchen für die Frühstückspause zu schmelzen beginnen und eine einheitliche Masse werden. Bisher haben wir noch nie eine solche Weinernte erlebt. Es herrscht bester Altweibersommer ohne jeglichen Regen, morgendlich angenehme, kühle Temperaturen und mittags hat, hitzebedingt, fast keiner Lust zum Arbeiten. Die Rieslingtrauben erfreuen sich noch nie da gewesener Gesundheit, dazu beste Qualität und es ist auch die bisher größte Weinernte, die wir ernten durften.

—————–

Sie erinnern sich vielleicht an die letztjährige (2017) Doku Der Bauer und sein Klima. Dem Filmemacher Marijn Poels verweigerte das PIK damals ein Interview, weil man seine kritische und hinterfragende Art nicht schätzte. Im Dezember 2017 gab Poels ein hochinteressantes Interview, in dem er über die unerwartete Medienreaktion auf seinen Film sprach. Die Mainstream-Medien schwiegen beharrlich zum Film, während Poels von Aktivisten sogar anonyme Drohungen erhielt.

 

 

Siehe auch: Neuer Film von Marijn Poels: Weshalb Häretiker in einer freiheitlichen Gesellschaft dringend gebraucht werden

—————–

Das Kalte-Sonne-Blog ist auch eine Art Nachschlagewerk, wenn man für Diskussionen Fakten braucht. Die thematische Übersicht zu den Blogartikeln wurde jetzt auf den neuesten Stand gebracht und kann auf www.klimaargumente.de eingesehen werden. Wer sich zum Klimawandel in Deutschland informieren möchte, kann dies auf www.klimawandel-in-deutschland.de tun.