Schimmlige Schummel-Orgel ist kein Klimaopfer

Klimaalarm am 12. August 2016 in der Nordwest Zeitung (NWZ):

Klimawandel macht Orgel zu schaffen
Durch immer feuchtere Luft sind die alten Musikinstrumente häufig von Schimmel befallen. [...] Die Orgel in Elsfleth wird in diesem Jahr 180 Jahre alt. Das imposante Musikinstrument wurde 1836 von dem Orgelbaumeister Johann Gerhard Schmid aus Oldenburg gebaut, sagt Orgelbaumeister ter Haseborg. [...] „Die Orgel ist akut von Schimmelpilz befallen“, sagt er. Das komme jedoch in vielen Kirchen vor, weiß der Experte. „Das Klima wird immer feuchter, dann bildet sich Schimmel in den Pfeifen.“

Bereits 2014 hatten wir das Klima-Orgelthema hier im Blog (“Bremer Weser Kurier ist sich ganz sicher: “Klimawandel schädigt Kirchenorgel”), wobei allerdings die harten Daten (am Beispiel Braunschweig) eher eine Abnahme der Luftfeuchtigkeit in Norddeutschland anzeigten. Der Weser Kurier schwieg damals beharrlich, als wir ihn zur Rede stellten. Ob die NWZ kommunikativer ist? Wir haben die Autorin des aktuellen Artikels angeschrieben und erhielten prompt eine freundliche Antwort, in der sich die Redakteurin für den Hinweis bedankte.

Hier einige weitere Kurven zur Entwicklung der relativen Luftfeuchtigkeit. Zunächst Beispiel Bremen. Auf der Webseite des norddeutschen Klimamonitors werden wir fündig. Dort heißt es:

Innerhalb der letzten 32 Jahre (1979-2010) zeigen die Messsungen an der Station Bremen eine Abnahme der relativen Luftfeuchte im Jahr von -1.3 %.

Abbildung 1: Entwicklung der relativen Luftfeuchtigkeit in Bremen. Quelle: Norddeutscher Klimamonitor.

 

Sehr aufschlussreich auch das Beispiel Hamburg-Neuwiedenthal:

Innerhalb der letzten 48 Jahre (1963-2010) zeigen die Messsungen an der Station Hamburg-Neuwiedenthal eine Abnahme der relativen Luftfeuchte im Jahr von -3.5 %.

Abbildung 2: Entwicklung der relativen Luftfeuchtigkeit in Hamburg-Neuwiedenthal. Quelle: Norddeutscher Klimamonitor.

 

Was steckt nun wirklich hinter dem Schimmel? Es könnte durchaus sein, dass der erhöhte Schimmelbefall bei Orgeln vor allem mit einer gestiegenen Innen-Luftfeuchtigkeit zusammenhängt, ausgelöst durch ungesunden “Dämm- und Energiesparwahn”, also zuviel Gebäudeisolation und zu wenig Heizung.

Unser Leser Michael Schult kommentiert den Fall wie folgt:

Den zunehmenden Schimmel an Orgeln mit der Klimaänderung in Verbindung zu bringen, ist natürlich Unsinn. Es ist aber fachlich auch nicht korrekt, die fallende relative Feuchte der Aussenluft als Gegenargument heranzuziehen. Entscheidend für den Schimmel ist die Konditionierung der Luft nahe dem Orgelholz. In diesem Link ist das gut dargestelt.

Hilfreich ist auch das HX-Diagramm. Hier ist sehr gut zu sehen, dass bei konstanter absoluter Feuchte (Wassergehalt der Luft) die relative Feuchte mit fallender Temperatur zunimmt. Tödlich für Orgeln sind, vereinfacht gesehen, die so beliebten winterlichen Veranstaltungen in nur kurz geheizten Kirchen. Hier steigt der Wassergehalt der Luft enorm an (Wasser in warmer Atemluft) der sich dann an den kalten Oberflächen der Orgeln als freies Wasser niederschlägt. Ungenutzte, ungeheizte und nicht luftdicht verschlossene Kirchen haben nur ein sehr geringes Schimmelproblem.

—————-

Kalifornien möchte den Methanausstoß von Kühen drosseln. Die Farmer sind entsetzt. Kühe müssen rülpsen und pupsen dürfen, weil sie ansonsten explodieren würden! Nachzulesen am 10. August 2016 im Guardian:

“By nature’s design, (cows) pass lots of gas. Quite frankly, we want them to expel gas so they don’t explode.”

—————-

Im Januar 2015 hatten wir an dieser Stelle über die ZDF-Doku „Klima macht Geschichte“ berichtet. Dieses Video hat jetzt einen kleinen Bruder bekommen und zwar beim ORF. Bemerkenswert ist, dass der Text in der österreichischen Version an einigen Stellen leicht verändert wurde. Vergleichen Sie z.B. die Eingangs-Passage beim ursprüngliches Video des ZDF (ab Sekunde 53) mit der ORF-Version (ab Sekunde 56). Günstiges Klima erzeugt Wohlstand, kaltes ungünstiges Klima brachte stets Krankheit und Verderben.