Klimaprognose des Britischen Wetterdienstes: Temperaturen werden bis 2019 entweder steigen, sinken oder so bleiben wie sie sind

Der Britische Wetterdienst (UK Met Office) veröffentlichte am 28. Januar 2015 eine Mittelfrist-Klimavorhersage für die kommenden 5 Jahre bis 2019. Unter Berücksichtigung aller Umstände prognostiziert das Met Office, dass die Temperaturen in den kommenden Jahren entweder steigen, fallen oder so bleiben wie sie sind. Genauer geht es kaum. In der Pressemitteilung liest sich das so:

Averaged over the five-year period 2015-2019, global average temperature is expected to remain high and is likely to be between 0.18°C and 0.46°C above the long-term (1981-2010) average of 14.3°C. This compares with an anomaly of +0.26°C observed in 2010 and 2014, currently the warmest years on record.

Entsprechend möchte man sich auch nicht so richtig festlegen, wann die Erwärmungspause denn nun endlich endet:

Although the forecast generally indicates that global temperatures will remain high, it is not yet possible to predict exactly when the slowdown in surface warming will end.

Das Met Office bietet bereits seit einigen Jahren Mittelfrist-Klimavorhersagen an. In der aktuellen Ausgabe vergleicht man dankenswerterweise die Prognose aus dem Jahr 2009 (Abbildung B) mit den später real gemessenen Temperaturen (A) in den Jahren 2009-2014. Alle Regionen der Erde, deren Temperaturen außerhalb des 5-95% Konfidenzbereichs der Vorhersage liegen, markiert das Amt mit einer Kästchenschraffur. Kurioserweise ist fast die gesamte Weltkarte mit dieser Schraffur gekennzeichnet. Die Erde wollte den Hitzeszenarien der Wetterkundler einfach nicht folgen.

The maps in Figure 4 compare observed (A) and forecast (B) surface temperatures (°C) for November 2009 to October 2014 relative to the 1981-2010 long-term average. Forecasts were made starting from November 2009 using the latest system based on HadGEM3. Stippling shows regions where the observed temperatures do not lie within the 5-95% range of the forecast.

Figure 4: Observed (A) and forecast (B) maps of surface temperature differences (°C) relative to 1981-2010 for the 5-year period November 2009 to October 2014. Forecasts consist of 4 ensemble members starting from November 2009. The stippling shows where the observations lie outside the 5-95% confidence interval of the forecast ensemble.

 

Bei der Fehlersuche hat das Met Office mittlerweile wohl verstanden, woran es hapert. Man hat wohl die klimatische Wirkung der 60-jährigen Ozeanzyklen unterschätzt, die die Erde in den letzten Jahren gekühlt haben. Das Met Office bedauert in der Meldung sogar öffentlich, dass die Klimamodelle noch immer nicht in der Lage sind, die Wirkung der Ozeanzyklen richtig darzustellen, worunter die Prognosen sehr leiden. Im Text heißt es:

[...] the forecast did not predict the cooling in the eastern tropical Pacific associated with the negative phase of the Pacific Decadal Oscillation (PDO), and the cooling over parts of China associated with a negative Arctic Oscillation (AO). This is consistent with the fact that decadal prediction systems are not yet capable of predicting the PDO or the AO for the coming five years.

 

Mit Dank an Bob Tisdale / WUWT.