Jetzt wird es ganz bitter: IPCC warnt in seinem neuen Bericht eindringlich davor, dass der Klimawandel Wassersport, Golf und Strandaktivitäten begünstigen wird

Im Juli 2013 hielt Prof. Ranga Myneni vom Department of Earth & Environment der Boston University in Antwerpen einen Vortrag über die Entwicklung der globalen Vegetation während der vergangenen 30 Jahre. Auf Basis von Satellitenildern überprüfte Myneni, ob die Vegetation zurückgewichen ist oder sich gar ausgebreitet hat. In den Untersuchungszeitraum fällt ein Großteil der starken Erwärmung des späten 20. Jahrhunderts von einem halben Grad.

Das Ergebnis überrascht: Die Erde ist deutlich grüner geworden. Die Vegetation hat sich ausgebreitet und die Produktivität der Pflanzen hat sich global um 14% erhöht. Wärmere Temperaturen und der CO2-Düngeeffekt sind vermutlich die Auslöser dieser Entwicklung.

Die Präsentation kann hier heruntergeladen werden.

————–

Tolle Nachrichten in der Welt vom 28. März 2014:

Schottland entdeckt den Weinanbau – Klimawandel macht es möglich
[...] Der Klimawandel, der Forschern zufolge auf Treibhausgase in der Atmosphäre zurückzuführen ist, verwandelt weltweit die Traditionen in der 270 Mrd. Dollar (196 Mrd. Euro) schweren Weinbranche. In Europa flüchten die italienischen und spanischen Winzer die Berghänge hinauf, während die wärmeren Jahreszeiten Deutschland zu einem Gewinner machen und den Anbau in Polen beflügeln. In Frankreich steigt infolge des Klimawandels der Alkoholgehalt und ändert die Aromen der weltbekannten Weine.

————–

Schlechte Nachrichten für alle Kaffeetrinker im Guardian vom 28. März 2014. Der böse Klimawandel heizt die kühlen Berghänge auf, an denen der leckere Kaffee so gut wächst:

Rich western urbanites expecting to dodge the impacts of climate change should prepare for a jolt: global warming is leading to bad, expensive coffee. Almost 2bn cups of coffee perk up its drinkers every day, but a perfect storm of rising heat, extreme weather and ferocious pests mean the highland bean is running out of cool mountainsides on which it flourishes. “The rise in global temperature is of great concern for us in the coffee industry because it will – and has already started – putting the supply of quality coffee at great risk,” said Dr Tim Schilling, executive director of the World Coffee Research programme, based at Texas A&M University. “It is also obvious that increasing temperatures – as well as extreme weather events – have a very negative affect on production. Over the long term, you will definitely see coffee prices going up as a result of climate change.”

Wieder so eine Klimafolgenstudie, die auf Basis übertriebener IPCC-Hitzeszenarien erstellt wurde. Kalte-Sonne-Coautor Sebastian Lüning war kürzlich einige Tage auf der westafrikanischen Atlantikinsel Sao Tomé. Dort traf er auf eine Kaffeeplantage namens “Monte Cafe”, die nur mit stark verminderter Kapazität produziert. Das Problem ist hier nicht der Klimawandel, sondern dass Investitionen fehlen. Vor einigen Jahren hatte sich Libyen die Plantage gekauft und große Pläne gehabt. Nach dem Kollaps des Gaddafi-Regimes suchen die Nordafrikaner jetzt einen Käufer. Vielleicht findet sich ja unter den Bloglesern ein Kafeeinvestor, der Interesse hat? Es soll vor allem um den Kauf eines 120-kW-Generators gehen sowie einen Techniker, der die Anlage zum Laufen bringt…

————–

Magdalena Opała und Maciej Mendecki haben die Wintertemperaturen Polens für die letzten 250 Jahre auf Basis von Baumringen rekonstruiert. Die beiden Forscher waren nicht schlecht überrascht als sie herausfanden, dass es längere Phasen im 18. und 19. Jahrhundert gab, als die Winter wärmer als heute waren.

Siehe Bericht auf The Hockey Schtick.

————–

Die Klima-Apokalypse steht vor der Tür, meldete der Sydney Morning Herald am 31. März 2014:

Climate change could make humans extinct, warns health expert
The Earth is warming so rapidly that unless humans can arrest the trend, we risk becoming ”extinct” as a species, a leading Australian health academic has warned. Helen Berry, associate dean in the faculty of health at the University of Canberra, said while the Earth has been warmer and colder at different points in the planet’s history, the rate of change has never been as fast as it is today. ”What is remarkable, and alarming, is the speed of the change since the 1970s, when we started burning a lot of fossil fuels in a massive way,” she said. ”We can’t possibly evolve to match this rate [of warming] and, unless we get control of it, it will mean our extinction eventually.” Professor Berry is one of three leading academics who have contributed to the health chapter of a Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) report due on Monday.

Von einer IPCC-Autorin hätten wir auch nichts anderes erwartet. Helen Berry rührt kräftig die Werbetrommel für den IPCC-Klimaschockerbericht, der am gleichen Tag herauskam. Dabei kommt sie dann ein bisschen ins Übertreiben. Sie droht mit dem Teufel, Weltuntergang und dem Fegefeuer. Berry ist ganz eindeutig beim IPCC bestens aufgehoben.

————–

Anlässlich der Veröffentlichung des 2. Teils des neuen IPCC-Berichts erinnert Climate Depot an kritische Einschätzungen von Wissenschaftlern zum IPCC:

Here is a very small sampling of what current and former UN scientists have to say about the UN’s climate claims and its scientific methods.

Warming fears are the “worst scientific scandal in the history…When people come to know what the truth is, they will feel deceived by science and scientists.” - UN IPCC Japanese Scientist Dr. Kiminori Itoh, an award-winning PhD environmental physical chemist.

“The IPCC has actually become a closed circuit; it doesn’t listen to others. It doesn’t have open minds… I am really amazed that the Nobel Peace Prize has been given on scientifically incorrect conclusions by people who are not geologists.” – Indian geologist Dr. Arun D. Ahluwalia at Punjab University and a board member of the UN-supported International Year of the Planet.

“Temperature measurements show that the [climate model-predicted mid-troposphere] hot zone is non-existent. This is more than sufficient to invalidate global climate models and projections made with them!”- UN IPCC Scientist Dr. Steven M. Japar, a PhD atmospheric chemist who was part of Intergovernmental Panel on Climate Change’s (IPCC) Second (1995) and Third (2001) Assessment Reports, and has authored 83 peer-reviewed publications and in the areas of climate change, atmospheric chemistry, air pollutions and vehicle emissions.

UN IPCC Scientist Kenneth P. Green Declares  A Death Spiral for Climate Alarmism’ – September 30, 2009 – ‘We can expect climate crisis industry to grow increasingly shrill, and increasingly hostile toward anyone who questions their authority’ - Dr. Kenneth Green was a Working Group 1 expert reviewer for the United Nations’ Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) in 2001

‘The whole climate change issue is about to fall apart — Heads will roll!’ -South African UN Scientist Dr. Will Alexander, April 12, 2009 – Professor Alexander, is Emeritus of the Department of Civil and Biosystems Engineering at the University of Pretoria in South Africa, and a former member of the United Nations Scientific and Technical Committee on Natural Disasters.

“I was at the table with three Europeans, and we were having lunch. And they were talking about their role as lead authors. And they were talking about how they were trying to make the report so dramatic that the United States would just have to sign that Kyoto Protocol,” Christy told CNN on May 2, 2007. – Alabama State Climatologist Dr. John Christy of the University of Alabama in Huntsville, served as a UN IPCC lead author in 2001 for the 3rd assessment report and detailed how he personally witnessed UN scientists attempting to distort the science for political purposes.

Weiterlesen auf Climate Depot.

————–

Jonathan Leake hat im neuen IPCC-Bericht (Teil 2) etwas geblättert und ein besonders schlimmes Bedrohungsszenario gefunden, das wir ernst nehmen sollten: In Kapitel 10.6.1.1. warnt der IPCC davor, dass der Klimawandel zu einer Verschiebung der Freizeitaktivitäten vom Skifahren hin zu Wassersport, Golf und Strandleben führen wird. Das wird wirklich ganz, ganz bitter.

Lesen Sie am besten selbst im IPCC-Draft-Dokument nach.