Neue Studie: Ein Drittel der modernen Temperaturentwicklung Ostasiens wurde durch natürliche Antriebe verursacht

Was trieb das vorindustrielle Klima an? Könnten diese Antriebe auch heute noch wirken? Eine Forschergruppe um Jianglin Wang hat nun die Temperaturentwicklung Chinas während der letzten 1200 Jahre untersucht und vermutet eine entscheidende Beteiligung von Ozeanzyklen. Die Arbeit erschien am 5. Dezember 2018 in den Geophysical Research Letters. Die Mittelalterliche Wärmeperiode (MWP) in China wurde demnach von der Pazifisch Dekadischen Oszillation (PDO) verursacht. Die Kälte der Kleinen Eiszeit soll auf eine schwache Sonnenaktivität zurückzuführen sein. Und auch selbst in den letzten 160 Jahren der industriellen Phase sehen Wang und Kollegen noch immerhin einen Anteil von einem Drittel natürlicher Klimaantriebe, insbesondere die Atlantische Multidekadenoszillation (AMO) und Vulkane. Die Arbeit bestätigt Annahmen von Lüning et al. 2017 und Lüning et al. 2018, die ebenfalls Ozeanzyklen als maßgeblichen Antrieb der MWP und Kleinen Eiszeit (Little Ice Age, LIA) in Afrika und Südamerika vermuten.

Ein wichtiger Schritt nach vorne, denn damit gerät auch die pauschale IPCC-Aussage ins Wanken, dass die gesamte Erwärmung der industriellen Zeit anthropogenen Ursprungs wäre. Eine konsequente Berücksichtigung der Ozeanzyklen in vorindustrieller Zeit und die Weiterführung dieses Antriebs in den letzten 160 Jahren ist der Schlüssel zur Interpretation der modernen Klimaantriebe, der sogenannten Attribution. Aber auch die Studie von Wang und Kollegen lässt noch “Luft nach oben”. Die eingeflossenen Basistemperaturkurven ähneln abgeschwächten Hocheysticks. Betrug der Temperaturunterschied in Ostasien zwischen MWP und LIA wirklich nur ein halbes Grad? Übertrifft die moderne Wärme die MWP wirklich um ein halbes Grad? Hier sind sicherlich noch weitere Arbeiten notwendig, um die Temperaturentwicklung der letzten 1000 Jahre noch genauer zu rekonstruieren.

Hier die Kurzfassung der Studie von Wang et al. 2018:

Causes of East Asian Temperature Multidecadal Variability Since 850 CE

Abstract: The drivers of multidecadal‐ to centennial‐scale variability in East Asian temperature, apparent in temperature reconstructions, are poorly understood. Here we apply a multivariate regression analysis to distinguish the influences of large‐scale modes of internal variability (Atlantic Multidecadal Oscillation and Pacific Multidecadal Oscillation) and external natural (orbital, solar, and volcanic) and anthropogenic (greenhouse gas concentrations, aerosols, and land use changes) forcings on East Asian warm‐season temperature over the period 850–1999 CE (Common Era). We find that ~80% of the temperature change on time scales longer than 30 years can be explained including all drivers over the full‐length period. The Pacific Multidecadal Oscillation was the most important driver of multidecadal temperature variability during the Medieval Climate Anomaly (here 950–1250), while solar contribution was important during the Little Ice Age (here 1350–1850). Since 1850, two thirds of temperature change can be explained with anthropogenic forcing, whereas one third was related mainly to the Atlantic Multidecadal Oscillation and volcanic forcing.

Plain Language Summary: The Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO) and Pacific Multidecadal Oscillation (PMO) are suggested to be key components of internal temperature variability globally and in the Northern Hemisphere. However, the contribution of the AMO and PMO to temperature at regional/continental scales in preindustrial times is still unclear. Here we use a multivariate regression analysis to distinguish the AMO and PMO contributions to the East Asian temperature multidecadal (> 30 years) changes from the influence of external (orbital solar, volcanic, and anthropogenic) forcings. We find that the contribution of the AMO and PMO is of similar magnitude as solar and volcanic forcing during the period 850–1999 CE (Common Era). We apply the same approach to three subperiods and find that the PMO, solar forcing, and anthropogenic forcing contributed most during the periods 950–1250, 1350–1850, and 1850–1999, respectively.