Mitternachtsmilch: Kühe wegen Klimawandel nur noch nachts auf die Weide

Am 16. März 2016 breitete sich im Internet eine explosive Klimawandel-Story viral aus: Der in Russland festsitzende Edward Snowden habe angeblich CIA-Dokumente, die beweisen, dass der Klimaalarm eine Erfindung der CIA sei. Per Twitter, Facebook und Blogs wurde die sensationelle Nachricht weitergeleitet. Auch in Deutschland glaubte man zunächst der Geschichte. Der Faktencheck führte dann jedoch ziemlich schnell zur Quelle der Nachricht: worldnewsdailyreport.com. Eine Webseite mit skurrilen Scherznews, 100% Münchhausen. Darunter: In Indien wären angeblich 27 Männer festgenommen worden, die die Statue eines Hindu-Gottes vergewaltigt hätten. Homosexualität hätte zum Aussterben des Homo erectus geführt. Die unten erwähnte Hitler-Geschichte übersetzen wir an dieser Stelle lieber nicht.

Quelle: worldnewsdailyreport.com (Zugriff: 23.3.2016)

 

Natürlich war die Schadenfreude groß. So produzierte Mark Dice gleich ein kleines Youtube-Video, in dem er bei den Weiterleitern einen gewissenhafteren Faktencheck anmahnte:

————————

Auf Youtube ist jetzt das klimaskeptische Frühwerk ‘The Greenhouse Conspiracy’ aus dem Jahr 1990 verfügbar. WUWT hat eine Kurzbeschreibung.

————————

Im Südkurier machte man sich am 12. März 2016 große Sorgen um den Klimawandel in der Bodenseeregion:

Klimawandel ist am Bodensee angekommen
Die Landwirte am Bodensee stellen sich auf den Klimawandel ein. Die Bodensee-Stiftung in Radolfzell hat zusammen mit zehn landwirtschaftlichen Betrieben am See eine Studie erstellt, in der konkrete Maßnahmen getestet wurden, dem Klimawandel zu begegnen und den CO2-Ausstoß auf den Höfen zu verringern. Die Studie wurde jetzt im Rahmen der Internationalen Bodenseekonferenz in Nenzingen vorgestellt.

Richtig lustig wird es erst gegen Ende des Artikels. Wegen des Klimawandels werden die Kühe nun im Sommer nur noch nachts auf die Weide gelassen. Das Mitternachts-Käuzchen lacht sich in Fäustchen…

Das Hofgut Homboll bewirtschaftet eine Fläche von 91 Hektar, davon 48 Hektar Grünland und 42 Hektar Ackerland. Hauptkulturen sind Mais, Zuckerhirse, Roggen und Weizen. Auf dem Hof leben insgesamt 53 Milchkühen. Trötschler konnte dokumentieren, dass durch Maßnahmen wie den Bau eines neuen Fermenters, reduzierten Einsatz von Stickstoff-Dünger, Anpassung von Kraftfutterrationen, Einsatz einer Biogasanlage und weiteren hier erhebliche Reduzierungen beim CO2-Ausstoß erreicht wurden. Ein vermehrter Anbau tief wurzelnder Feldfrüchte, wie Luzerne und Klee, sowie nächtlichen Weidegang für Rinder, um sie nicht dem Hitzestress auszusetzen, sind weitere Maßnahmen, die ergriffen wurden und der Klimaerwärmung geschuldet sind. Dies sei umfangreich und detailliert dokumentiert und könne bei der IBK auf Wunsch auch eingesehen werden, sagte Trötschler.

Die gute Nachricht: Der Schwarzhalstaucher (Podiceps nigricollis) ist ein „Gewinner“ des Klimawandels am Bodensee. Siehe “Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung: Schwarzhalstaucher und Großes Ochsenauge profitieren vom Klimawandel in Deutschland“.