Golfstrom vom arktischen Schmelzwasser weitgehend unbeeindruckt

Stefan Rahmstorf wird nicht müde zu folgern, dass das Golfstromsystem (AMOC, Atlantic Meridional Overturning Circulation) durch den Süsswassereintrag des schmelzenden Grönlandeises stark geschwächt wird. In seinem Klimalounge-Blog schrieb er Ende Januar 2019:

 ”Die Physik dahinter ist verstanden, wie die globale Erwärmung und Eisschmelze (beide zweifellos vom Menschen verursacht) die AMOC abbremsen…”

Am 26. April 2019 erschien von Dukhovskoy und Kollegen eine neue Arbeit in JGR Oceans, die zu dem Ergebnis kommt, dass das Schmelzwasser Grönlands die AMOC kaum beeinflusst:

Role of Greenland Freshwater Anomaly in the Recent Freshening of the Subpolar North Atlantic
The cumulative Greenland freshwater flux anomaly has exceeded 5000 km3 since the 1990s. The volume of this surplus fresh water is expected to cause substantial freshening in the North Atlantic. Analysis of hydrographic observations in the subpolar seas reveal freshening signals in the 2010s. The sources of this freshening are yet to be determined. In this study, the relationship between the surplus Greenland freshwater flux and this freshening is tested by analyzing the propagation of the Greenland freshwater anomaly and its impact on salinity in the subpolar North Atlantic based on observational data and numerical experiments with and without the Greenland runoff. A passive tracer is continuously released during the simulations at freshwater sources along the coast of Greenland to track the Greenland freshwater anomaly. Tracer budget analysis shows that 44% of the volume of the Greenland freshwater anomaly is retained in the subpolar North Atlantic by the end of the simulation. This volume is sufficient to cause strong freshening in the subpolar seas if it stays in the upper 50–100 m. However, in the model the anomaly is mixed down to several hundred meters of the water column resulting in smaller magnitudes of freshening compared to the observations. Therefore, the simulations suggest that the accelerated Greenland melting would not be sufficient to cause the observed freshening in the subpolar seas and other sources of fresh water have contributed to the freshening. Impacts on salinity in the subpolar seas of the freshwater transport through Fram Strait and precipitation are discussed.

Im Haupttext heißt es unter anderem:

“This result agrees with the previous study of Saenko et al. (2017), who also show that the GFWA of similar magnitude (and even double of this magnitude) has negligibly small impact on the SPNA thermohaline fields, barely impacting AMOC.”

GFWA bedeutet die Schmelzwasseranomalie von Grönland und SPNA subpolarer Nordatlantik. Eine Studie aus 2017 findet Ähnliches, sie wird von Rahmstorf im Januar 2019 selbstverständlich nicht erwähnt. Das Süßwasser aus Grönland wird bis in Tiefen von 1000 m hinab gemischt und damit ist die Menge praktisch bedeutungslos für die AMOC, findet die Arbeit. Was nun?

Seit Jahren hören wir aus bestimmten Kreisen der Klimaforschung, dass wir das Grönlandeis schmelzen und damit ein “Day after tomorrow”-Szenario heraufbeschwören und eine ganz aktuelle Arbeit findet, dass das nicht so ist. Wenn wir darüber berichten: Stellen wir damit die “Glaubwürdigkeit der Klimawissenschaft in Frage”? Oder bilden wir die Fortschritte in der Klimaforschung korrekt ab, denn es gibt ja die zitierte Arbeit? Klimawarner versuchen verzweifelt, das falsche Bild einer monolithischen “Klimawissenschaft” zu vermitteln, die es aber in Wirklichkeit gar nicht gibt.

 

Siehe auch unsere früheren Beiträge zum Golfstrom hier.