Verrückter Klimaalarm: “Antarktis-Eis könnte schneller als erwartet schmelzen”, legt in Wahrheit aber gerade sogar an Masse zu

Lesenswerter Artikel von Alexandra Endres am 1. April 2016 auf Zeit Online:

Was bewegt Roda Verheyen?: Wer sündigt, soll bezahlen
In Peru schmilzt ein Gletscher, die Anwältin Roda Verheyen will dafür den deutschen Konzern RWE bestrafen. Ist das verrückt oder konsequent?

[...]

Oft versucht …

Die Klage des peruanischen Bauern Saúl Luciano Lliuya gegen den deutschen Energiegroßkonzern RWE ist nicht der einzige Versuch, Unternehmen für ihre Mitschuld am Klimawandel juristisch zu belangen. Bereits im Jahr 2002 gründete Roda Verheyen mit anderen Anwälten das Climate Justice Programme, ein Netzwerk, das solche Klagen vorbereitet. 2013 versuchte die Stadt Kivalina den Ölkonzern ExxonMobil zu verklagen. Kivalina liegt im US-Bundesstaat Alaska, direkt an der Küste. Weil dort wegen der Erderwärmung das Meer nicht mehr gefriert, droht die Stadt bei Stürmen überflutet zu werden.

… oft gescheitert

Bislang wurden solche Klagen stets abgewiesen, weil es schwierig ist, einem Konzern eine konkrete Schuld nachzuweisen: Wie groß ist zum Beispiel der Anteil des Kraftwerks Neurath von RWE am Klimawandel? Sollten der peruanische Bauer und seine Anwältin Verheyen mit ihrer Klage gegen RWE durchkommen, würden sie Rechtsgeschichte schreiben.

[...]

Es gibt Experten, die halten Verheyens Ansatz für verrückt. Sicher, die Emissionen aus den Kohlekraftwerken von RWE tragen zum Klimawandel bei. Aber glaubt Verheyen ernsthaft, sie könnte einem einzelnen Konzern die Verantwortung für genau jene Gletscherschmelze nachweisen, durch die sich der Bauer in den peruanischen Anden bedroht fühlt? Um damit durchzukommen, müsste man genau beziffern, wie groß der Anteil von RWE an den Klimaschäden sei, sagt Michael Reder, der an der Hochschule für Philosophie in München über Unternehmensethik forscht. Man müsste Fragen klären, auf die es keine klare Antworten gebe: Wie viel Gletscherfläche taut wegen des vom Menschen verursachten Klimawandels – und wie viel aus anderen Gründen? Welcher Emittent genau trägt die Schuld? RWE? Oder ein anderer Energiekonzern, der ähnlich viel CO₂ produziert? “Das ist sauber nicht machbar”, sagt Reder.

Ganzen Artikel auf Zeit Online lesen.

—————-

Bleiben wir noch kurz im Klimagerichtssaal. Dort sitzt momentan auch der Ex-Chef des Weltklimarats, Rajendra Pachauri. Er soll Mitarbeiterinnen unsittlich nachgestellt haben. Nun hat sich eine dritte Frau gemeldet, die sagt, sie sei von Pachauri sexuell belästigt worden. Angesichts dieser weitreichenden Verfehlungen schwindet auch das Vetrauen in seine Arbeit an der Spitze des IPCC immer mehr. Ob auch hier bald etwas ausgegraben wird?

—————-

Ende März 2016 wurde wieder eine Klimasau durchs Dorf getrieben. Die gerne gewählte biblische Sintflut war diesmal dran. Auf Spiegel Online war zu lesen:

Klimaprognose: Antarktis-Eis könnte schneller als erwartet schmelzen
Wie stabil ist das Eis der Antarktis? Die Antwort auf diese Frage bestimmt langfristig darüber, wie hoch die Pegel der Weltmeere in Zukunft steigen werden. Eine neue Modellrechnung legt nun nahe, dass die Ozeane durch Schmelzwasser aus dem Süden bis zum Ende des Jahrhunderts deutlich stärker ansteigen könnten als es frühere Modelle vorhergesagt haben. Bisher rechnen die Experten des Uno-Weltklimarates mit vergleichsweise moderaten 18 Zentimetern Meeresspiegelanstieg durch geschmolzenes Eis aus der Antarktis bis zum Jahr 2100. Für dieses Jahrhundert sahen die Forscher stattdessen die Gletscherschmelze und den Rückgang des Eises in Grönland als wichtigste Faktoren für den Anstieg der Meere an. Computersimulationen der Forscher um Robert DeConto von der University of Massachusetts, die im Fachmagazin “Nature” veröffentlicht wurden, sehen aber im schlimmsten Fall allein durch das Eis der Antarktis einen Anstieg von bis zu einem Meter bis 2100 voraus.

Au Mann. Der antarktische Eisschild wächst derzeit, was Alarmisten nicht davon abhält, Stories mit gegenteiligem Inhalt zu erdichten. Hier die wahren Fakten:

Siehe auch Beitrag auf WUWT “DeConto and Pollard – An Antarctic Science (Fiction?) Disaster