TV-Tipp: Klimawandelskeptiker – Ist was dran an ihren Argumenten? (Arte, 5.10.2012)

Update: Wiederholung 9.10.2012 auf Arte, 16:30 Uhr

Am 5.10.2012 zeigt Arte um 08:25 Uhr die Sendung “Klimawandelskeptiker – Ist was dran an ihren Argumenten?” aus der Reihe X:enius. Ankündigung der Sendung:

Klimawandelskeptiker – Ist was dran an ihren Argumenten? – Wird sich die Warnung vor der menschengemachten Klimakatastrophe schon bald als falscher Alarm entpuppen? Ist die Theorie des Weltklimarats falsch, dass Kohlendioxid die Hauptursache für die Erwärmung sei? Ja, sagen Kritiker der etablierten Klimawissenschaft wie der ehemalige Umweltaktivist und heutige RWE-Manager Fritz Vahrenholt. Sie glauben, dass die Wirkung des Treibhauseffektes überschätzt werde. Vielmehr sei die Erwärmung der vergangenen Jahrzehnte überwiegend auf natürliche Ursachen zurückzuführen. Ein normaler Vorgang also, der in der Erdgeschichte immer mal wiederkehre. Es gebe keinen Grund zur Panik: Denn in den nächsten hundert Jahren werde es aufgrund einer abnehmenden Sonnenaktivität wieder kühler werden. “X:enius” konfrontiert Klimawissenschaftler mit den Einwänden der “Klimaskeptiker”. Forscher des Deutschen Wetterdienstes, des Leipziger Instituts für Troposphärenforschung, dem Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung und Mitglieder des Weltklimarats nehmen Stellung. Außerdem besuchen die Moderatoren Gunnar Mergner und Caro Matzko das Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. Dort erfahren sie bei einem Experiment, wie Kohlendioxid zu einer Erwärmung der Erde führt.

So ein bisschen erinnert das an die BR-Sendung “Falscher Klima-Alarm? Die Argumente der Skeptiker auf dem Prüfstand” die wir bereits renzensiert hatten (siehe unser Blogbeitrag “Gelungene Fernsehdoku zur Klimadebatte: Bayerisches Fernsehen auf wissenschaftlicher Deutschlandrundfahrt“). Ob es sich um die gleiche Sendung nur mit neuem Arte-Titel handelt?

 

Update 8.10.2012: In der Tat, die Schlüssel-Szenen stammen aus der besagten BR-Sendung. Das Video der X:enius-Sendung ist jetzt in der arte-Videothek einsehbar.