Roger Pielkes neues Buch: Der rechtmäßige Platz der Klimawissenschaften

Propaganda für Heranwachsende am Heim-PC: Die Kronen-Zeitung berichtete am 16. Oktober 2015 über ein neues Computerspiel, das das Thema Migration mit dem Klimawandel verknüpft. Zwar ist dies wissenschaftlich nicht solide, ist jedoch offenbar unterhaltsam:

Klimaflucht: “Cloud Chasers”: Migration als Mobile-Game
Bewusstsein zu schaffen und dabei trotzdem zu unterhalten – dieses Ziel haben sich Macher sogenannter Conscious Games wie die Schweizer Blindflug Studios verschrieben. Ihr jüngster Titel “Cloud Chasers” behandelt ein Thema, das aktueller nicht sein könnte: Migration.
[...] Während die Folgen für die Flüchtenden zumeist sehr ähnlich sind, sind ihre Motive sehr verschieden, weshalb sich die Schweizer Blindflug Studios  für ein Szenario entschieden, mit dem sich möglichst viele Menschen weltweit identifizieren können: der Flucht vor dem Klimawandel und seinen Folgen, allen voran Wasserknappheit.

Noch nie etwas über natürliche Niederschlagsvariabilität gehört? Wo sind die gesicherten Langzeittrends? Hier wird das Migrationsthema für Klimaalarmismus instrumentalisiert. Schade.

———————–

Thilo Spahl stellte am 14. Oktober 2015 auf achgut.com ein neues Buch von Roger Pielke Jr. vor, der sich durch seine realistische Klimasichtweise einen guten Namen gemacht hat:

Das Buch zum kommenden Klimazirkus in Paris
Ab 30. November [2015] gastiert der UN-Klima-Wanderzirkus in Paris. Die Öffentlichkeit darf sich schon mal auf eine Flut von Katastrophen-Meldungen einstellen. Roger Pielke Jr., Professor für Umweltforschung an der Universität von Colorado, hat das (un)passende Buch dazu geschrieben: “The Rightful Place of Science: Disasters and Climate Change”.

Weiterlesen auf achgut.com.

Das Buch “The Rightful Place of Science: Disasters and Climate Change” ist bei Amazon für €8,55 erhältlich. In der Buchbeschreibung heißt es:

In recent years the media, politicians, and activists have popularized the notion that climate change has made disasters worse. But what does the science actually say? Roger Pielke, Jr. takes a close look at the work of the Intergovernmental Panel on Climate Change, the underlying scientific research, and the data to give you the latest science on disasters and climate change. What he finds may surprise you and raise questions about the role of science in political debates.

 

 

———————–

Die Al Gore-Klimagang weiß sich zu helfen. Vor kurzem drohte einem Mitstreiter von Gore im Rahmen eines Klimavortrags ein leeres Auditorium. Kurzerhand wurden Staatsbedienstete von Ihren Jobs herangekarrt, damit der Saal etwas voller aussieht. Gut angelegtes Steuergeld?

———————–

Klimakomödie: Der Südkurier machte sich am 14. Oktober 2015 ernsthafte Sorgen um unsere Versicherungskonzerne:

Klimawandel für Versicherer ein enormes Risiko
Zum Klimagipfel in Paris werden auch Manager der Versicherungskonzerne anreisen. Für sie geht es um die Frage, wie lange sich Wetterrisiken überhaupt noch versichern lassen.

Das ist schon kurios: Aus wissenschaftlicher Sicht ist keine Zunahme des Extremwetters festzustellen. Die erhöhten Schadensauszahlungen haben dabei vor allem mit der erhöhten Zahl der Versicherten zu tun.

———————–

Den Klimaalarmisten laufen die Anhänger davon. Auf WUWT hat sich nun ein Konvertit geoutet, der lange Jahre auf die Klimakatastrophenideologie hereingefallen war, nun aber nach tiefgründiger Beschäftigung hinter die wackeligen Kulissen schauen konnte und zum Klimarealist wurde:

My name is David Siegel. I’m not a climate expert; I’m a writer. Early in 2015, I became interested in climate science and decided to spend the better part of this year trying to learn what I could. It didn’t take long before it was clear that there isn’t likely going to be any catastrophic warming this century. What was clear is that skeptics are losing this battle, and I want to tell you why.

For thirty years, James Hansen and Al Gore have been building their PR machine along with David Fenton, the wizard of nonprofit PR. They understand that the messenger is more important than the message. People don’t easily change their minds. People get their opinions from “experts” and brand names like NASA, MIT, Harvard, TIME, The Daily Show, etc. Fenton knows the game is about credibility and repetition, not science. As long as we are trying to convince people with the facts, we will lose.

So I did my homework and wrote a 9,000-word essay aimed at liberals who have a voice, who have access to media, and who might take 30 minutes to educate themselves.

I submitted my piece to every liberal publication, from the LA Times to the Atlantic Monthly to National Geographic to Huffington Post and many more. They all turned it down. Now I’m launching it myself and hope you will read it and help spread the word.

I ask you to help get the word out through social media, links, and the press, to the liberal audience I’m going after. Links really help. If you can help reach Bill Gates, Jeff Skoll, Jon Stewart, George Clooney, and other influential liberals, I hope to help them understand that the science is not settled. I think this is the best way to tip the scales back to reasonable, impactful environmentalism. If you can help move it on Reddit, Voat, Quora, NewsVine, etc., I would appreciate that.

I’m going to ask people to leave comments here, rather than on my page, because I can’t manage the comment spam there. I will, however, read the comments here and will respond if I can.

My work is aimed at your liberal friends; please send them to read it.

Excerpt:

Weiterlesen auf WUWT