Polizei in Neu Delhi sagt, ex-IPCC-Chef Pachauri behindere Ermittlungen gegen ihn

Putzige Geschichte am 24. Februar 2015 in den Stuttgarter Nachrichten von Annette Mohl:

Klimawandel im Land: Jetzt hilft nur noch Anpassung
Vielleicht bleibt er ja doch aus, der Klimawandel? Ein schöner Wunsch, aber nicht die Wirklichkeit. Vielmehr gibt es Belege dafür. Messdaten weisen eindeutig die Erderwärmung nach. Die Konsequenzen sind fatal. Das Land entwickelt deshalb eine gezielte Anpassungsstrategie für acht Bereiche.
Es hilft nicht, den Klimawandel wegzudiskutieren: Der UN-Weltklimarat weist ihn in seinem Sachstandsbericht eindeutig nach. Das bedeutet einerseits, dass die Emissionen weltweit und lokal gesenkt werden müssen. Dem nicht vermeidbaren Klimawandel aber müssen Strategien entgegengesetzt werden, damit es nicht zur Katastrophe kommt.

Plump und platt. Der Weltklimarat hat gesprochen. Kein Wort über den Unterschied von “Klimawandel” gegenüber “anthropogenem Klimawandel”.  Lesen wir weiter:

Das erste Jahrzehnt im neuen Jahrtausend war in Deutschland die wärmste Dekade seit mindestens 130 Jahren. In Baden-Württemberg hat die Jahresdurchschnittstemperatur um gut ein Grad Celsius zugenommen, weltweit dagegen nur um 0,7 Grad.

Kleine Auslassung: Vor tausend Jahren während der Mittelalterlichen Wärmeperiode war es schon einmal so warm wie heute. Weiter bei Frau Mohl:

Der Klimawandel ist in Baden-Württemberg in vollem Gange: Die Jahresmitteltemperatur stieg seit 1901 bis heute von rund acht Grad Celsius auf neun Grad an. Den größten Anstieg gab es dabei erst in den vergangenen 30 Jahren.

Wobei die Temperatur in den letzten 17 Jahren überhaupt nicht mehr angestiegen ist (-; Weiter bei Frau Mohl:

Die Höchstniederschläge haben im Winter bis zu 35 Prozent zugenommen, ebenso die Zahl der Hochwasserereignisse in den letzten 30 Jahren.

Allerdings ist im Verlauf der vergangenen 100 Jahre keine Steigerung der Hochwasserereignisse feststellbar. Und dann auch noch das hier: Neue begutachtete Studie in Nature Climate Change: Klimawandel lässt Hochwasser in Europa wohl in Zukunft seltener werden. Und das hier: Flutkatastrophen am bayerischen Ammersee vor allem während solarer Schwächephasen.

Genug gelesen. Frau Mohl, das war nix.

———————–

Vancouverdesi.com machte sich am 10. März 2015 in einer Nachbetrachtung des kürzlichen Skandals zum Rücktritt von IPCC-Chef Pachauri Sorgen, dass dies auch die Glaubwürdigkeit des Weltklimarats als Organisation in Frage stellt:

Opinion: Sex charges cast a chill on climate cause
[...] This spectacular fall from grace is a public relations disaster for the green movement and for UN officials hoping to secure a new global warming treaty at the Paris climate summit this December. For the past 13 years, Pachauri has been the face of the IPCC, which describes itself as a “scientific body.” The fact that he has often behaved like an environmental activist rather than a disinterested scientist has long undermined the credibility of that organization. The manner of his departure on February 24 has only amplified these concerns. Pachauri’s resignation letter is a gloriously self-indulgent, two-page ode to himself. He talks about his “greatest joy” and “sublime satisfaction,” and says the IPCC “scaled new heights of excellence” under his leadership. But the coup de grâce was this declaration: “For me the protection of Planet Earth, the survival of all species and sustainability of our ecosystems is more than a mission. It is my religion and my dharma.”

Ganzen Artikel auf Vancouverdesi.com

Verfasst wurde der Artikel von der kanadischen Investigativ-Journalistin Donna Laframboise. In ihrem Blog brachte sie zehn Tage später am 21. März 2015 weitere brisante Details:

New Delhi police say the former IPCC chairman is violating his bail conditions by hampering their investigation and influencing witnesses
The crimes for which he is being investigated are so serious that, once a person is taken into police custody, bail is not an option. Last month, Pachauri’s aggressive legal team secured what is known as “anticipatory” or “interim” bail on his behalf – a measure that temporarily prevents his arrest. One of his bail conditions is that he not have contact with anyone at TERI. Another requires him to cooperate with the police. But police recently told a judge that Pachauri has been “influencing witnesses” and “hampering investigations.” According to the Economic Times, police say Pachauri is “creating documents” for his defence and [is] still in touch with Teri officials who “at the behest of Pachauri are not co-operating” with the police. [...] A hot-off-the-press article in India’s Business Standard reports that a prosecutor told the court that, when police interviewed one of Pachauri’s assistants, they discovered the assistant had visited Pachauri earlier and conferred with him about what to say. According to the prosecutor, “IT experts are not being allowed to enter TERI offices and even if allowed inside, no cooperation is extended to them and they are deliberately being made to wait.”

Ganzen Artikel im Blog von Donna Laframboise lesen.