Es stand im Kalte Sonne Blog: Propheten goes international

Am 23. Juni 2014 präsentierten wir in diesem Blog den Beitrag “Propheten” von Frank Bosse. Darin konnte Bosse zeigen, dass eine wichtige  Klimaprognose des Britischen Wetterdienstes aus dem Jahr 2007 weit über das Ziel hinaussschoss. In der Realität bewegte sich die Temperatur entlang eines Plateaus, von einer weiteren Erwärmung wie vom MetOffice ursprünglich vorhergesagt, war nichts zu erkennen.

Einen Tag später erschien der Artikel auch in englischer Sprache in Pierre Gosselins Blog Notrickszone. Weitere zwei Tage später, am 26. Juni 2014, griff Nick Hallett auf breitbart.com das Thema auf (“Global Warming Study Ridiculed After Temperatures Drop“):

A UK Met Office study that predicted temperatures would rise by up to half a degree centigrade over the past 10 years faces ridicule after it was revealed that temperatures actually dropped over that period.

The peer-reviewed study by Doug M. Smith et al, entitled “Improved Surface Temperature Prediction for the Coming Decade from a Global Climate Model” – and which featured in the journal Science – also incorrectly predicted that several years over the past decade would see record heat.

Weiterlesen auf breitbart.com.

Am 28. Juni 2014 legte dann sogar der renommierte The Telegraph nach:

Met Office model is sunk by its own data
We are familiar with how consistently the Met Office has, in recent years, been getting its seasonal and medium-term weather forecasts so spectacularly wrong. We recall that soaking “barbecue summer” of 2009; their “warmer than average” December 2010, which turned out to be the coldest on record; last year’s “drier than average winter”, which led to the wettest January ever; and many more. In January 2013, I was writing about the “forecast the Met Office hoped you wouldn’t see”, after it had, on Christmas Eve, tried to smuggle out a wholly new version of its computer prediction in 2011 that, over the following five years, global temperatures would rise by 0.8C, greater than the entire net rise in the past century. The Met had amended this, without explanation, to show that the current 17-year “pause” in warming might continue for years to come. Its latest embarrassment, picked up by various climate blogs, led by Die kalte Sonne in Germany, is also worth noting. In 2007, when global warming hysteria was at its height, the foremost US scientific journal, Science, published a paper from a team led by Dr Doug Smith, the Met Office Hadley Centre’s head of “Decadal Climate Prediction”, entitled “Improved surface temperature prediction for the coming decade from a global climate model”. Smith’s computer had shown how temperatures would rise between 2004 and 2014: its central prediction being that the world would heat up by 0.3C, possibly even as much as 0.5C, and that four of the five years after 2009 would break the 1998 record as “the hottest year ever”. What Die kalte Sonne had spotted was that now we are able to compare that computer prediction with what actually happened, as measured on the Hadley Centre’s own Hadcrut temperature record. Overlaying a graph of the real data on those predictions from 2007, it can be seen how, in the past 10 years, average temperatures have slightly fallen. Not one of the past five years has beaten that 1998 record.

Ganzen Artikel im Telegraph lesen.

Die deutsche Version des Artikel “Propheten” wurde am 26. Juni 2014 auch auf EIKE gepostet. Leser W. Kowalk kommentierte auf EIKE:

Vielen Dank, dass wieder einmal darauf hingewiesen worden ist, dass falsche Modelle zu falschen Ergebnissen führen. Als Informatiker, der sich auch mit Simulation befasst hat, ist das für mich nicht überraschend. Die beliebte ‘Kalibrierung’ der Systeme (bis es mal mit einer Messung übereinstimmt) ist zwar verbreitet, aber wissenschaftlich natürlich Unsinn (man kann dieses Verfahren höchstens in eingeschränkten technischen Umgebungen mit linearer Dynamik verwenden, aber nicht in chaotischen Systemen).

Die Propheten werden uns auch in Zukunft noch in diesem Blog beschäftigen. Wir werden weiterhin dafür sorgen, dass gescheiterte Prognosen nicht in Vergessenheit geraten.

————————-

Die Energiewende und Angst vor der Klimakatastrophe haben einige Kuriositäten hervorgebracht. Biotreibstoffe stehen neuerdings im Verdacht, überhaupt kein CO2 einzusparen, wenn man alle Arbeitsschritte miteinbezieht. Tropenwald wird überschwemmt, weil riesige Stauseen für die Wasserkraft angelegt werden. In Deutschland wird wertvoller Wald – die Lunge der Nation – abgeholzt, um Windkraftanlagen auf Bergkuppen zu installieren. Ist dies alles noch im Sinne des Erfinders? Mittlerweile laufen Umweltschützer Sturm gegen diese eklatanten Fehlentwicklungen. Am 10. Juli 2014 findet in Berlin die Tagung “Wind im Wald” statt, bei der sich die Teilnehmer kritisch mit der Zerstörung des deutschen Waldes unter dem Deckmäntelchen des angeblichen Klimaschutzes und der Energiewende beschäftigen werden. Anmeldungen hier.