Was ist denn da passiert? Dramatisierte Kurzfassung im neuen IPCC-Bericht passt nicht zur vorsichtigen Argumentation im wissenschaftlichen Hauptkapitel

In unserem Buch “Die kalte Sonne” beklagten wir, dass die Zusammenfassung in den IPCC-Berichten viel extremer ausfallen als die technischen Langkapitel. Ein schönes Beispiel ist im 2. Teil des neuen IPCC-Werks (AR5) zu bestaunen, in dem es um Klimaflüchtlinge geht. Während im Hauptteil sehr vorsichtig formuliert wird und kein klarer Zusammenhang zwischen Klima und Flüchtlingen belegt werden kann, behauptet die Zusammenfassung einen eben solchen. Sofort greifen Aktivisten (hier Bill McKibben) die verfälschte Nachricht aus der Zusammenfassung auf und verbreiten es in der Presse. Zusammenstellung aus der Herald Sun / Andrew Bolt vom 8. April 2014:

Environmentalist Bill McKibben, MSNBC, March 31, 2014:
LATE last night Yokohama time, the world’s scientists did once more what they’ve done so many times in the past: issued a thumping big report demonstrating that climate change poses the greatest danger our civilisation has ever faced … The latest summary, for instance, shows that … both drought and flood will keep on increasing, the number of refugees will climb sharply, and we risk “civil wars and intergroup violence”.

Yes, that’s what the summary says. IPCC’s Working Group II Summary for Policymakers:
CLIMATE change over the 21st century is projected to increase displacement of people (medium evidence, high agreement).

What the report actually says. Final Draft IPCC WGII AR5:
IT is difficult to establish a causal relationship between environmental degradation and migration … Many authors argue that migration will increase during times of environmental stress … and will lead to an increase in abandonment of settlements … Another body of literature argues that migration rates are no higher under conditions of environmental or climate stress … For (Cecilia) Tacoli (2009) the current alarmist predictions of massive flows of so-called “environmental refugees” or “environmental migrants”, are not supported by past experiences of ­responses to droughts and extreme weather events and predictions for future migration flows are tentative at best … Given the multiple drivers of migration … the projection of the effects of climate change on intra-rural and rural-to-urban migration remains a major challenge.

—————–

Erfrischende Einlassung aus dem neuen IPCC-Bericht zu den tropischen Wirbelstürmen. Es gibt über das letzte Jahrhundert gesehen keinen statistisch signifikanten Trend (aus The Wallstreet Journal / The Hockeyschtick):

“Current data sets indicate no significant observed trends in global tropical cyclone frequency over the past century.”

—————–

Trotz einiger Lichtblicke hat der IPCC offenbar noch immer Probleme, aus der Alarmkiste wieder herauszukommen, ohne sein Gesicht zu verlieren. Der neue Bericht ist daher mit Vorsicht zu genießen. Was sind die Alternativen? Nahezu zeitgleich zum IPCC veröffentlichte auch der NIPCC, der nichtstaatliche Weltklimarat seinen neuen Bericht. Die Webseite hierzu lautet climatechangereconsidered.org. Der vollständige NIPCC-Bericht kann hier als pdf heruntergeladen werden. Einzelne Kapitel finden Sie hier:

Front Matter (Foreword, Table of Contents, Executive Summary, and Introduction)
Chapter 1. Carbon Dioxide, Plants and Soils
Chapter 2. Plant Characteristics
Chapter 3. Plants Under Stress
Chapter 4. Earth’s Vegetative Future
Chapter 5. Terrestrial Animals
Chapter 6. Aquatic Life
Chapter 7. Human Health
Appendix 1: Acronyms
Appendix 2:  Authors, Contributors, and Reviewers
Appendix 3:  Plant Dry Weight Responses to Atmospheric CO2 Enrichment
Appendix 4:  Plant Photosynthesis Responses to Atmospheric CO2 Enrichment

Die Zusammenfassung für Politiker ist hier.