Klimwandel verhindert den Kontakt mit Außerirdischen

Der US-amerikanische Milliardär Tom Steyer hat nun eine Stiftung eingerichtet, die Opfern des Klimwandels helfen soll, wie CBS Sacramento am 6. Juni 2014 meldete. Steyer will zusammen mit anderen Spendern zudem 100 Millionen Dollar in eine Kampagne investieren, die der US-Politik klimaalarmistische Impulse geben soll. Da stellt sich sogleich die Frage, wieviel Gutes man mit diesem Geld tun könnte, wenn man es in echte, bereits heute existierende Probleme investieren würde? Wie wäre es zum Beispiel mit sauberem Trinkwasser für momentan unterversorgte Regionen der Erde? Bevölkerungsexplosion, Malaria, Krebs, Korruption, Luftverschmutzung, häusliche Gewalt oder Kinderarbeit? Sind dies nicht viel akutere Ungerechtigkeiten, die wir heute effektiv bekämpfen könnten und müssten? Steyer und seine Kumpanen könnten hier wichtige Pionierarbeit leisten.

Mit Dank an WUWT.

————————-

Einsteiger in der Klimadiskussion brauchen eine ganze Weile, um die komplexen Zusammenhänge der Klimawelt zu lernen. Dazu kommt die Geschichte der Klimadiskussion. Wem kann man glauben, wer hat verborgenene Interessen, die durch die Verkündung der Klimakatastrophenlehre befördert werden? Alfred Brandenberger hat auf seiner Klima-Webseite ein ‘Who is Who’ der Klimaakteure. Reinschauen lohnt sich (Teil 2 hier).

————————-

Auf der Physik-Webplattform phys.org verliehen am 10. Juni 2014 Wissenschaftler ihrer Sorge Ausdruck, dass der Klimawandel den Kontakt mit außerirdischen Zivilisationen gefährden könnte.

Climate change may prevent contact with alien civilisations
[...] So why don’t we see advanced civilisations swarming across the universe? One problem may be climate change. It is not that advanced civilisations always destroy themselves by over-heating their biospheres (although that is a possibility). Instead, because stars become brighter as they age, most planets with an initially life-friendly climate will become uninhabitably hot long before emerges. The Earth has had 4 billion years of good weather despite our sun burning a lot more fuel than when Earth was formed. We can estimate the amount of warming this should have produced thanks to the scientific effort to predict the consequences of man-made greenhouse-gas emissions.

Vier Milliarden Jahre gutes Wetter.Und jetzt kommt der böse Mensch und versaut es alles. Die armen Außerirdischen, die uns jetzt nicht mehr kennenlernen können…

Mit Dank an WUWT.