Neue Studie in Nature Climate Change: Wissen schützt vor Klimaangst

Eine am 25. April 2016 in Nature Climate Change veröffentlichte Studie von Shi und Kollegen wartet mit einem hochinteressanten Resultat auf: Je besser sich Menschen mit den physikalischen Zusammenhängen des Klimawandels auskennen, desto geringer ist ihre Angst vor einer Klimakatastrophe. Im Abstract heißt es:

Higher levels of knowledge about the causes of climate change were related to a heightened concern. However, higher levels of knowledge about the physical characteristics of climate change had either a negative or no significant effect on concern.

Schlechte Zeiten für die Prediger der Klimakatastrophe. Wer sich ein bisschen für das Thema interessiert und einarbeitet, kann sich vor den schlimmen Gedanken der Weltuntergangsprofeten schützen. Mitdenken ausdrücklich erwünscht.

Mit Dank für den Hinweis an WUWT.

—————-

Im Zuge der Klimawandel-Forschungswelle tauchen immer wieder köstliche Blüten auf. Eine davon erschien am 18. Januar 2016 in Nature Climate Change. Ein Team um de Oliveira Silva untersuchte die Rindfleischproduktion in Brasilien. Das nicht ganz überraschende Resultat: Wenn große Waldflächen zur Schaffung von Rinderweiden abgeholzt werden müssen, ist dies nicht nachhaltig. Besser ist die Rinderhaltung ohne Waldvernichtung. Eureka! Hier der Abstract:

Increasing beef production could lower greenhouse gas emissions in Brazil if decoupled from deforestation
Recent debate about agricultural greenhouse gas emissions mitigation highlights trade-offs inherent in the way we produce and consume food, with increasing scrutiny on emissions-intensive livestock products1, 2, 3. Although most research has focused on mitigation through improved productivity4, 5, systemic interactions resulting from reduced beef production at the regional level are still unexplored. A detailed optimization model of beef production encompassing pasture degradation and recovery processes, animal and deforestation emissions, soil organic carbon (SOC) dynamics and upstream life-cycle inventory was developed and parameterized for the Brazilian Cerrado. Economic return was maximized considering two alternative scenarios: decoupled livestock–deforestation (DLD), assuming baseline deforestation rates controlled by effective policy; and coupled livestock–deforestation (CLD), where shifting beef demand alters deforestation rates. In DLD, reduced consumption actually leads to less productive beef systems, associated with higher emissions intensities and total emissions, whereas increased production leads to more efficient systems with boosted SOC stocks, reducing both per kilogram and total emissions. Under CLD, increased production leads to 60% higher emissions than in DLD. The results indicate the extent to which deforestation control contributes to sustainable intensification in Cerrado beef systems, and how alternative life-cycle analytical approaches result in significantly different emission estimates.

—————-

Mitte April 2016 erschien das Buch “The Fable of a Stable Climate” von Gerrit van der Lingen.

Amazon beschreibt den Inhalt wie folgt:

Dr Gerrit J. van der Lingen is a geologist and paleoclimatologist. Studying climate change in the past made him realise that the belief in modern catastrophic man-made global warming, caused by carbon dioxide, is not supported by sound science. He became involved in the debate between the belief in dangerous man-made global warming and science based on observations and actual measurements, a debate between ideology and proper science. For fifteen years he wrote articles, gave lectures and took part in oral and published debates. He has now collated these activities in this book. These “memoirs” provide a fascinating insight in the disagreements about this global obsession.

Most information provided to the public about climate change comes from persons who study weather and weather processes, to whom a 150 year long temperature record represents “a long time”. To Dr van der Lingen, 150 years represents just a single heartbeat of the geological history that provides the proper context within which to judge modern climate danger. Read this book not just for the intelligent perspective it provides on the global warming scam, but also because it is at the same time a rattling good account of some of the most fascinating aspects of the history of our planet Earth.
Professor Bob Carter, Townsville, Australia.
Author of “Climate: The Counter Consensus” and “Taxing Air”

For many years Dr van der Lingen has been actively engaged in debunking the man-made global warming hype, exposing the facts as an antidote against the misinformation, bordering on climate propaganda, which is often presented in the mainstream media. The result of his endeavors can be found in this fine and easily accessible collection of essays, which is a must read for all who are interested in what is mistakenly called the ‘greatest threat to mankind’.
Hans Labohm, Leimuiden, The Netherlands.
Independent economist and lead author of “Man-Made Global Warming: Unraveling a Dogma”.

As a non-scientific layman who found himself absorbed into the ‘global warming’ (a.k.a. ‘climate change’) debate in 2006, I found I had a lot to learn from genuine experts in the related sciences, first Professor Augie Auer, then Prof Bob Carter, and then Dr Gerrit van der Lingen. As a geologist and paleoclimatologist, Gerrit has the rare skill of making complex issues immediately comprehensible to laypeople like me, presenting relevant facts with convincing and easily understandable clarity.
Terry Dunleavy MBE, Auckland New Zealand.
Co-founder New Zealand Climate Science Coalition; founding chairman, International Climate Science Coalition.

There are many books available debunking today’s cause célèbre of human-induced climate change – also known as ‘man-made global warming’, but one of the most approachable and enjoyable to read is this collection of essays and articles by Dr. Gerrit van der Lingen. Dr. van der Lingen’s arguments slice through the nonsense like a scythe, exposing it for what it is: the biggest, most expensive pseudo-scientific scam in history. Anyone who wants to know how and why a supposedly scientific debate morphed into a political movement motivated by a smorgasbord of agendas should read this book.
Joe Fone, Christchurch, New Zealand
Author of ‘Climate Change: Natural or Manmade?’

Siehe auch Rezensionen auf notrickszone und WUWT.

—————-

Querdenken unerwünscht. Die Leipziger Volkszeitung berichtete am 26. April 2016 (via Univ. Leipzig):

Klimaskeptiker fühlt sich bei Promotion an der Uni kaltgestellt

Michael Limburg / Europäisches Institut für Klima und Energie / Promotionsverfahren / Versuch, Doktorgrad zu erlangen, gescheitert / Vorwürfe gegen Fakultät

Dazu gibt es folgendes Statement des Dekans der Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Prof. Dr. Jürgen Haase:

“Wir haben damals verfahrenstechnische Fehler gemacht im Promotionsverfahren Limburg. Das lag daran, dass die Beteiligten keine Juristen waren, sondern zum Beispiel Geographen, Meteorologen und Physiker. Zu diesen Fehlern stehen wir in der Fakultät. Wir haben deshalb vor Gericht einen Vergleich geschlossen, der es Herrn Limburg sogar ermöglicht hat, seine Arbeit anderswo einzureichen. Dieses Zugeständnis war nur fair.

Weiterlesen in der Leipziger Volkszeitung

Michael Limburg ging auf den Fall bereits am 3. April 2016 in einem Interview auf EIKE ein:

Treibhäuser des Klima-Alarmismus – Mit welchen Tricks deutsche Universitäten abweichende Meinungen niederhalten

Ein Interview mit EIKE Vizepräsident Michael Limburg geführt von Fred. F. Mueller

Universitäten haben eigentlich die Aufgabe, die Freiheit der Forschung und Lehre zu verteidigen und den akademischen Nachwuchs anzuhalten, das Streben nach Wahrheit und Wissenschaftlichkeit zu seiner Leitschnur zu machen. An Zeiten, in denen dies anders war und nur Vertreter z.B. eines „gefestigtem Klassenstandpunkts“ geduldet wurden, erinnert man sich insbesondere in Deutschland eher mit unguten Gefühlen. Leider scheinen diese unguten Zeiten schon wieder heraufzudämmern, wenn man sieht, mit welcher Dreistigkeit deutsche Hochschulen inzwischen des Recht beugen, wenn es darum geht, sogenannten „Klimaleugnern“ die Erlangung akademischer Würden zu verweigern. So wie es dem Dipl.-Ing. Michael Limburg erging, dem die wissenschaftliche Anerkennung seiner Dissertation versagt wurde – nicht weil diese fachlich fehlerhaft war, sondern weil sie nicht in den Rahmen des aktuell politisch genehmen Klimalarmismus passte.

Weiterlesen auf EIKE.

Auch Tichys Einblick berichtete am 7. Mai 2016:

Szenen aus der deutschen Forschung: Die politisch korrekte Wissenschaft
Die Dissertation des Doktoranden zur Messung globaler Temperaturen wird boykottiert, der Gender-kritische Votrag des Professors wird abgesagt, der Paläoklimatologe soll forschen und seine Erkenntnisse für sich behalten – alles weil politisch nicht erwünscht. Das Land der Dichter und Denker – da und dort nicht dicht.

Auftritt Wissenschaftler:“Ich ziehe es vor, meine Kenntnisse aus den autorisierten Informationen unserer Regierung zu beziehen.”

Das schreibt ein gestandener Wissenschaftler in einer Email. Es geht um eine Diskussion in Sachen Klimafragen. Man sieht: Auf unsere Wissenschaftler ist Verlass. Sie lassen sich nicht auf wacklige Aussagen ein, sondern auf das, worauf der Stempel des Amtlichen, des von oben Verordneten prankt. Zitiert und benutzt wird, was die Regierung autorisiert hat. Endlich herrschen wieder geregelte Verhältnisse in deutschen Universitäten.

Dieser Wissenschaftler soll später eine Promotionsarbeit prüfen – ausgerechnet von jenem Doktoranden, dem er früher diese Aussage geschickt hat.

Ort der Handlung: Universität Leipzig. Hierhin zieht es den hoffnungsvollen Doktoranden, an die Fakultät für Physik und Geowissenschaften. Sämtliche Vorbedingungen sind erfüllt. Doktorvater: der damalige Inhaber des Lehrstuhls für physische Geographie, Prof. Dr. Werner Kirstein.

Das Thema verrät zunächst nichts Problematisches, zumindest nicht so, daß die Professoren in helle Aufregung geraten mussten.

“Analyse zur Bewertung und Fehlerabschätzung der globalen Daten für Temperatur und Meeresspiegel und deren Bestimmungsprobleme” – so lautete der etwas sperrige Titel. Geschrieben und eingereicht hat sie Michael Limburg, der bis dahin als Ingenieur im Bereich der Meßtechnik und Fehlerstatistik gearbeitet hat.

Weiterlesen auf rolandtichy.de