Neue Studie findet Zusammenhang zwischen Indischem Sommermonsunregen und Sonnenaktivität

Derzeit befindet sich ein Paper von Maitra et al. im Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics im Druck (online seit 26.6.2014), in dem die Autoren der Frage nachgehen, inwieweit der indische Monsunregen durch Sonnenaktivitätsschwankungen beeinflusst wird. In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler Daten von 1977-2012 und fanden einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Sonnenaktivität und dem Indischen Sommermonsun-Regen: Je stärker die Sonne, desto geringer fiel der Niederschlag aus. Zudem fanden Maitra et al. für die meisten der neun ausgewerteten Stationen eine positive Korrelation zwischen dem flüssigen Wassergehalt bzw. dem Wasserdampfgehalt der Wolken mit der Sonnenaktivität.

Im Folgenden die Kurzfassung der Arbeit:

Solar control on the cloud liquid water content and integrated water vapor associated with monsoon rainfall over India

Animesh Maitra, Upal Saha und Arpita Adhikari

A long-term observation over three solar cycles indicates a perceptible influence of solar activity on rainfall and associated parameters in the Indian region. This paper attempts to reveal the solar control on the cloud liquid water content (LWC) and integrated water vapor (IWV) along with Indian Summer Monsoon (ISM) rainfall during the period of 1977–2012 over nine different Indian stations. Cloud LWC and IWV are positively correlated with each other. An anti-correlation is observed between the Sunspot Number (SSN) and ISM rainfall for a majority of the stations and a poor positive correlation obtained for other locations. Cloud LWC and IWV possess positive correlations with Galactic Cosmic Rays (GCR) and SSN respectively for most of the stations. The wavelet analyses of SSN, ISM rainfall, cloud LWC and IWV have been performed to investigate the periodic characteristics of climatic parameters and also to indicate the varying relationship of solar activity with ISM rainfall, cloud LWC and IWV. SSN, ISM rainfall and IWV are found to have a peak at around 10.3 years whereas a dip is observed at that particular period for cloud LWC.

Der Zusammenhang zwischen Wolken und der Sonnenaktivität ist insbesondere auch interessant im Hinblick auf die Svensmark-Theorie, die bedeutende solar-bedingte Temperaturänderungen postuliert, die über eine schwankende Wolkenbedeckung erreicht wird (siehe Kapitel 6 in unserem Buch “Die kalte Sonne”).

 

Mit Dank an The Hockey Schtick.