Mehr Klimagerechtigkeit, bitte! Gebt der Sonne eine Chance!

Friederike Schmitz forderte am 26. Juni 2016 auf Deutschlandradio Kultur:

Erderwärmung: Mehr Klimagerechtigkeit, bitte!
[...] Reduktion der Emissionen für mehr Klimagerechtigkeit. Aber natürlich sind dabei weder Schuld noch Strafe fair verteilt. Während die Industrienationen den Löwenanteil an Treibhausgasen beigesteuert haben, werden die negativen Folgen verstärkt im globalen Süden und von zukünftigen Generationen getragen. Eine Reduktion der Emissionen ist damit nicht nur eine Forderung der Klugheit, sondern der Klimagerechtigkeit. Hinzu kommt, dass das simple Bild von Schuld und Strafe die gesellschaftlichen Verhältnisse auch in den Industrienationen selbst ausblendet.

Die romantische Sehnsucht nach klaren Schwarz-Weiß-Verhältnissen: Der reiche böse Westen und die klimatisch ausgebeuteten Entwicklungsländer. Vermutlich hat sich Frau Schmitz noch nicht so richtig mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen beschäftigt. Der IPCC räumte in seinem letzten Bericht ein, dass sich das Extremwetter noch kaum verändert habe, weder in den reichen, noch den ärmeren Teilen der Erde. Der Meeresspiegel steigt an – übrigens seit 15.000 Jahren – und das betrifft die ganze Erde.

Das größte Mißverständnis jedoch ist die Verwechslung von ‘Klimawandel’ und ‘Klima’. Unabhängig vom ‘Wandel’ ist das Klima tatsächlich ungerecht über den Globus verteilt. Selbst bei stabilem Klima ist es immer angenehmer, in der norddeutschen Tiefebene zu leben, als in der dürreanfälligen und glühendheißen Sahelzone. Wir haben pures Glück, dass wir in unseren Breiten keine Wirbelstürme haben, dafür aber ein funktionierendes Deichsystem, das über viele Jahrhunderte gewachsen ist. Darüber sollten wir uns freuen und den benachteiligten Ländern Solidarität entgegenbringen. Das funktioniert ürbigens auch sehr gut, ohne den Menschen über das CO2 ein schlechtes Gewissen einzureden. Man sollte die Leute nicht wie Kinder behandeln und ihnen allerlei Übel andichten. Helfen geht auch ohne die Klimawandelkeule. Wirklich schade, dass Frau Schmitz hier zu kurz gedacht hat.

—————-

Die Klimamodelle haben ein Riesenproblem: Sie können die Klimageschichte der letzten Jahrtausende nicht reproduzieren. Da der vorindustrielle CO2-Gehalt der Atmosphäre recht stabil war, tun sich die CO2-dominierten Modelle schwer, die beobachtete große Klimavariabilität abzubilden. Die Lösung liegt auf der Hand: Sonnenaktivitätsschwankungen spielen vermutlich eine viel größere Rolle als es die IPCC-Gleichungen annehmen. Im Juni 2016 veröffentlichte eine vielköpfige Gruppe um Katja Matthes vom Kieler Geomar im Fachblatt Geoscientific Model Development eine Arbeit zur Klimawirkung der Sonne seit 1850. Das Marathon-Paper besteht aus 82 Seiten. Anstatt sich nun mit dem Elefanten im Raum zu beschäftigen, den solar-gepulsten klimatischen Millenniumszyklen, griff die Gruppe zu einem Trick: Man eliminierte einfach alle Langzeittrends und kümmerte sich um kürzere Schwankungen. So hielt man sich das unliebsame Thema vom Hals. Offensichtlich besteht gar kein Interesse, die offensichtlichen Diskrepanzen zu erklären.

In einem Kommentar wies Sebastian Lüning die Autoren auf das Defizit hin. Die Matthes-Gruppe antwortete und verwies auf ein späteres Paper, das der Frage nachgehen wird. Warten wir es also ab und sind guter Hoffnung. Das Problem ist auf jeden Fall umrissen und kann nicht mehr ignoriert werden. Wichtig ist, dass es einen Dialog gibt. Das war leider nicht immer so.

Unerklärlich ist, dass der erste Gutachter das Paper mit viereinhalb knappen Absätzen einfach durchwinkte. 82 Seiten Manuskript und dann ein seltsam kurzes, allzu positives Review machen dann doch etwas stutzig. Wir werden das Thema weiter konstruktiv begleiten.

—————-

Ein kanadischer Politiker zeigte jetzt wie es geht: In einem Zeitungsartikel in der St. Albert Gazette outete sich Ken Allred am 25. Juni 2016 als Klimaskeptiker und erläuterte die Gründe seiner Abkehr vom Alarmismus.

Denying the deniers
I’m going to come out of the closet – no I’m not gay but even more controversial – I’m a climate change skeptic! Worse yet, I guess I’m almost a climate change denier even though I try my best to keep an open mind on the subject.
Admittedly, I’ve never been totally comfortable with the report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, especially with all the controversy around the statistical methods used by Michael Mann to come to the conclusions that he did. In particular was the influential ‘hockey stick’ graph which was characteristically skewed to support his conclusions. The original mandate of the IPCC from the United Nations spelled out that they were to focus on “a change of climate which is attributed directly or indirectly to human activity that alters the composition of the atmosphere, and which is in addition to natural climate variability.” Given that criteria it was obvious what their conclusions had to be or there would be no reason for them to exist. The United Nations obviously had an agenda and told the IPCC what they were to find – full stop!

Weiterlesen in der St. Albert Gazette

Bereits im Oktober 2010 hatte der US-Wissenschaftler Hal Lewis seinen Bruch mit dem Klimaalarmismus des IPCC in einem Brief an den Präsidenten der American Physical Society bekanntgegeben:

Sent: Friday, 08 October 2010 17:19 Hal Lewis
From: Hal Lewis, University of California, Santa Barbara
To: Curtis G. Callan, Jr., Princeton University, President of the American Physical Society
6 October 2010

Dear Curt:

When I first joined the American Physical Society sixty-seven years ago it was much smaller, much gentler, and as yet uncorrupted by the money flood (a threat against which Dwight Eisenhower warned a half-century ago).

Indeed, the choice of physics as a profession was then a guarantor of a life of poverty and abstinence – it was World War II that changed all that. The prospect of worldly gain drove few physicists. As recently as thirty-five years ago, when I chaired the first APS study of a contentious social/scientific issue, The Reactor Safety Study, though there were zealots aplenty on the outside there was no hint of inordinate pressure on us as physicists. We were therefore able to produce what I believe was and is an honest appraisal of the situation at that time. We were further enabled by the presence of an oversight committee consisting of Pief Panofsky, Vicki Weisskopf, and Hans Bethe, all towering physicists beyond reproach. I was proud of what we did in a charged atmosphere. In the end the oversight committee, in its report to the APS President, noted the complete independence in which we did the job, and predicted that the report would be attacked from both sides. What greater tribute could there be?

How different it is now. The giants no longer walk the earth, and the money flood has become the raison d’être of much physics research, the vital sustenance of much more, and it provides the support for untold numbers of professional jobs. For reasons that will soon become clear my former pride at being an APS Fellow all these years has been turned into shame, and I am forced, with no pleasure at all, to offer you my resignation from the Society.

It is of course, the global warming scam, with the (literally) trillions of dollars driving it, that has corrupted so many scientists, and has carried APS before it like a rogue wave. It is the greatest and most successful pseudoscientific fraud I have seen in my long life as a physicist. Anyone who has the faintest doubt that this is so should force himself to read the ClimateGate documents, which lay it bare. (Montford’s book organizes the facts very well.) I don’t believe that any real physicist, nay scientist, can read that stuff without revulsion. I would almost make that revulsion a definition of the word scientist.

So what has the APS, as an organization, done in the face of this challenge? It has accepted the corruption as the norm, and gone along with it…

I do feel the need to add one note, and this is conjecture, since it is always risky to discuss other people’s motives. This scheming at APS HQ is so bizarre that there cannot be a simple explanation for it. Some have held that the physicists of today are not as smart as they used to be, but I don’t think that is an issue. I think it is the money, exactly what Eisenhower warned about a half-century ago. There are indeed trillions of dollars involved, to say nothing of the fame and glory (and frequent trips to exotic islands) that go with being a member of the club.