2 Jahre globale Abkühlung

Die Website Real Clear Markets behauptete, dass wir soeben Zeuge eine massiven Abkühlung wurden, die sich in den letzten 2 Jahren abgespielt hat:

Did You Know the Greatest Two-Year Global Cooling Event Just Took Place?
Would it surprise you to learn the greatest global two-year cooling event of the last century just occurred? From February 2016 to February 2018 (the latest month available) global average temperatures dropped 0.56°C. You have to go back to 1982-84 for the next biggest two-year drop, 0.47°C—also during the global warming era. All the data in this essay come from GISTEMP Team, 2018: GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP). NASA Goddard Institute for Space Studies (dataset accessed 2018-04-11 at https://data.giss.nasa.gov/gistemp/). This is the standard source used in most journalistic reporting of global average temperatures.

Weiterlesen bei Real Clear Markets

Stimmt das? Haben wor da was verpasst? In der deutschen Zeitung konnte man das jedenfalls nicht lesen. Wir schauen bei Woodfortrees nach:

Abb. 1: Globale Temperaturentwicklung seit 2010 laut GISS-Daten.

 

Potzblitz: Der Artikel hat Recht. Das globale hat sich in den letzten 2 Jahren doch glatt um ein halbes Grad abgekühlt.

————–

Gute Nachrichten aus Amerika. Die Environmental Protection Agency (EPA) wird in Zukunft nur noch Daten verwenden, die öffentlich zur Verfügung gestellt werden. Das bedeutet das Aus für Privatdatensätze, deren Validität unüberprüfbar war. Ein guter Schritt hin zu mehr Transparenz und Reproduzierbarkeit.

————–

Sanne Derks präsentiert am 25. April 2018 auf der Deutschen Welle eine rührende Klimaalarmstory aus Bolivien:

Der Sonne so nah: Starke Frauen in Bolivien begegnen dem Klimawandel
Im Hochland Boliviens sind Frauen für die Landwirtschaft verantwortlich. Ein großes Problem hier ist der Klimawandel, durch den nachhaltiger Anbau schwerer wird. Trotzdem schaffen die Frauen hohe Erträge. [...] Die Frauen in Tiraque bekommen den Klimawandel sehr deutlich mit. Die Durchschnittstemperaturen steigen, sagen sie. Die Regenzeit ist kürzer geworden und dauert nun nur noch zwei anstatt vier Monate. Deshalb kommt es zu Dürreperioden. Das Wetter sei insgesamt weniger gut vorhersehbar, außerdem gebe es nun sogar Hagelstürme und Überschwemmungen. Warum das so ist, erklären sie sich auf ganz unterschiedliche Weise. Eine sagt etwa, dass Pachamama, also Mutter Erde, müde geworden sei, andere glauben, dass die Sonne durch das Ozonloch so stark brenne, dass der Regen verdampfe, bevor er auf die Erde fallen kann. Wieder andere sehen in Autos, Asphalt und Fabriken außerhalb Boliviens die Gründe.

Ganzen Artikel bei der Deutschen Welle lesen.

War das Klima früher stets stabil und heute ist alles anders? Lesetipp für Sanne Derks und alle anderen Interessierten: Kellerhals et al. 2010:

Ammonium concentration in ice cores: A new proxy for regional temperature reconstruction?
We present a reconstruction of tropical South American temperature anomalies over the last ∼1600 years. The reconstruction is based on a highly resolved and carefully dated ammonium record from an ice core that was drilled in 1999 on Nevado Illimani in the eastern Bolivian Andes. Concerning the relevant processes governing the observed correlation between ammonium concentrations and temperature anomalies, we discuss anthropogenic emissions, biomass burning, and precipitation changes but clearly favor a temperature‐dependent source strength of the vegetation in the Amazon Basin. That given, the reconstruction reveals that Medieval Warm Period– and Little Ice Age–type episodes are distinguishable in tropical South America, a region for which until now only very limited temperature proxy data have been available. For the time period from about 1050 to 1300 AD, our reconstruction shows relatively warm conditions that are followed by cooler conditions from the 15th to the 18th century, when temperatures dropped by up to 0.6°C below the 1961–1990 average. The last decades of the past millennium are characterized again by warm temperatures that seem to be unprecedented in the context of the last ∼1600 years.

Ein Jahr später kam dann diese Studie von Neukom et al. 2011 zu den Anden:

Multiproxy summer and winter surface air temperature field reconstructions for southern South America covering the past centuries
We statistically reconstruct austral summer (winter) surface air temperature fields back to ad 900 (1706) using 22 (20) annually resolved predictors from natural and human archives from southern South America (SSA). This represents the first regional-scale climate field reconstruction for parts of the Southern Hemisphere at this high temporal resolution. We apply three different reconstruction techniques: multivariate principal component regression, composite plus scaling, and regularized expectation maximization. There is generally good agreement between the results of the three methods on interannual and decadal timescales. The field reconstructions allow us to describe differences and similarities in the temperature evolution of different sub-regions of SSA. The reconstructed SSA mean summer temperatures between 900 and 1350 are mostly above the 1901–1995 climatology. After 1350, we reconstruct a sharp transition to colder conditions, which last until approximately 1700. The summers in the eighteenth century are relatively warm with a subsequent cold relapse peaking around 1850. In the twentieth century, summer temperatures reach conditions similar to earlier warm periods. The winter temperatures in the eighteenth and nineteenth centuries were mostly below the twentieth century average. The uncertainties of our reconstructions are generally largest in the eastern lowlands of SSA, where the coverage with proxy data is poorest. Verifications with independent summer temperature proxies and instrumental measurements suggest that the interannual and multi-decadal variations of SSA temperatures are well captured by our reconstructions. This new dataset can be used for data/model comparison and data assimilation as well as for detection and attribution studies at sub-continental scales.

 

University College London: Klimawandel ist nicht Ursache von Konflikten und Migration in Ostafrika

Pressemitteilung des University College London (UCL) vom 24. April 2018:

————

Climate change not the key driver of human conflict and displacement in East Africa

Over the last 50 years climate change has not been the key driver of the human displacement or conflict in East Africa, rather it is politics and poverty, according to new research by UCL.

Human displacement refers to the total number of forcibly displaced people, and includes internally displaced people – the largest group represented – and refugees, those forced to across international borders. “Terms such as climate migrants and climate wars have increasingly been used to describe displacement and conflict, however these terms imply that climate change is the main cause. Our research suggests that socio-political factors are the primary cause while climate change is a threat multiplier,” said Professor Mark Maslin (UCL Geography).

The study, published in Palgrave Communications, found that climate variations such as regional drought and global temperature played little part in the causation of conflict and displacement of people in East Africa over the last 50 years. The major driving forces on conflict were rapid population growth, reduced or negative economic growth and instability of political regimes. While the total number of displaced people is linked to rapid population growth and low or stagnating economic growth. However the study found that variations in refugee numbers, people forced to cross international borders, are significantly linked to the incidence of severe regional droughts as well as political instability, rapid population growth and low economic growth.

The UN Refugee Agency report there were over 20 million displaced people in Africa in 2016 – a third of the world’s total. There has been considerable debate as to whether climate change will exacerbate this situation in the future by increasing conflict and triggering displacement of people. This new study suggests that stable effective governance, sustained economic growth and reduced population growth are essential if conflict and forced displacement of people are to be reduced in Africa, which will be severally affected by climate change. A new composite conflict and displacement database was used to identify major episodes of political violence and number of displaced people at country level, for the last 50 years. These were compared to past global temperatures, the Palmer Drought Index, and data for the 10 East African countries represented in the study on population size, population growth, GDP per capita, rate of change of GDP per capita, life expectancy and political stability.

The data were then analysed together using optimisation regression modelling to identify whether climate change between 1963 and 2014 impacted the risk of conflict and displacement of people in East Africa. The findings suggest that about 80% of conflict throughout the period can be explained by population growth that occurred 10 years ago, political stability that occurred three years ago and economic growth within the same year. For total displacement of people, the modelling suggests that 70% can be predicted by population growth and economic growth from 10 years before.

While for refugees, 90% can be explained by severe droughts that occurred one year ago, population growth that occurred 10 years ago, economic growth one year ago, and political stability two years ago. This correlates with an increase in refugees in the 1980s during a period of major droughts across East Africa. “The question remains as to whether drought would have exacerbated the refugee situation in East Africa had there been slower expansion of population, positive economic growth and more stable political regimes in the region,” said Erin Owain, first author of the study. “Our research suggests that the fundamental cause of conflict and displacement of large numbers of people is the failure of political systems to support and protect their people”, concluded Professor Maslin. The research was funded by the Natural Environmental Research Council and the Royal Society.

———-

Siehe auch Bericht zum Paper auf The Conversation.

 

 

GISS-Institut mit anderthalb Millionen US$ an ungenehmigten Ausgaben ertappt

Das GISS-Institut der NASA veöffentlicht eine vielzitierte Temperaturmessreihe. Dabei wurde und wird das Institut von bekennenden Aktivisten geleitet. Viele Fachleute bezweifeln mittlerweile die Stabilität der Daten, da sie ständig verändert werden. Alte Temperaturen werden meist abgesenkt, während neue Messwerte angehoben werden, was zu einer vermeintlichen Beschleunigung der Erwärmung führt. Im Büro nachgeschärfter Klimawandel. Nun fanden Inspektoren zu allem Überfluss noch heraus, dass das GISS-Institut in den letzten Jahren knapp anderthalb Millionen US-Dollar nichtgenehmigter Gelder ausgegeben hat. Daily Caller am 6. April 2018:

AUDIT: Mismanagement At NASA’s Global Warming Arm Resulted In $1.6 Million In ‘Unallowable’ Costs
NASA’s global warming research arm inappropriately spent $1.63 million in the last six years due to poor oversight, according to an Office of Inspector General audit. The IG report identified “multiple instances of unallowable use of NASA-appropriated funds by [Goddard Institute for Space Studies (GISS)] employees, grant recipients, and contractors for salary expenses, sub-contracting, and computer equipment.” Auditors found “$1.47 million in unallowable costs identified in NASA’s GISS-related cooperative agreements” with Columbia University, and $147,138 in unallowable costs billed by IT contractor Trinnovim LLC “for unallowable salaries and immigration fees.” Columbia University, for example, spent “$1,219,491.41 on contract services, financial aid, and salaries for graduate students and short-term employees – all items not included in the cooperative agreement,” including diverting more than $633,000 from research funds to graduate tuition.

Weiterlesen auf Daily Caller. Siehe auch Bericht auf WUWT.

—————————–

Die Klimageschichte als Schlüssel zur Lösung der heutigen Klimadebatte. Das Fachblatt Eos stellte am 30. März 2018 einige ausgefallene Klimarekonstruktionsmethoden vor:

Five Weird Archives That Scientists Use to Study Past Climates
When tree rings, ice cores, and cave formations can’t cut it, try your luck with whale earwax or bat poop.

It’s no secret that Earth scientists are obsessed with the past—what did our planet look like, how did its mountains and valleys evolve, where did it rain or dry up? For that last question, scientists can turn to proxies that reflect whether the climate was hot, cold, dry, or wet. Ratios of heavy and light isotopes, especially those of carbon, nitrogen, and oxygen, often serve as those proxies. Scientists measure these ratios in the layers of many different natural archives, such as ice cores, cave formations, tree rings, corals, and even ocean and lake sediments.

Weiterlesen auf Eos

—————————–

Javier veröffentlichte am 26. April 2018 auf WUWT einen interessanten Artikel zum 60-jährigen Ozeanzyklus.

The 60-year oscillation revisited
It is a well-known feature of climate change that since 1850 multiple climate datasets present a ~ 60-year oscillation. I recently wrote about it in the 7th chapter of my Nature Unbound series. This oscillation is present in the Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO), Arctic Oscillation (AO), North Atlantic Oscillation (NAO), Pacific Decadal Oscillation (PDO), Length of Day (LOD), and Global (GST) and Northern Hemisphere (NHT) temperatures, with different lags (figure 1).

Weiterlesen auf WUWT

 

Hurrikane kommen heute wegen atlantischem Ozeanzyklus schneller auf Touren als noch vor 30 Jahren

Eine Forschergruppe des US Department of Energy und des Pacific Northwest National Laboratory machte kürzlich eine spannende Entdeckung: Hurrikane kommen offenbar heute schneller auf volle Touren als noch vor 30 Jahren. Früher dauerte es länger, nun ist die Maximalstärke bereits früher erreicht. Die Wissenschaftler haben auch den Schuldigen ausgemacht. Trommelwirbel. Nein, es ist nicht der Mensch mit seinem frevelhaften Tun, sondern der atlantische AMO-Ozeanzyklus, der mit einer Periode von 60 Jahren schwingt. Im Laufe seines Zyklus verändert er auch die Hurrikane. Leuchtet ein. Hier die Pressemitteilung vom 9. Mai 2018:

Powerful hurricanes strengthen faster now than 30 years ago

The storms intensify more rapidly today due largely to a natural climate phenomenon

Hurricanes that intensify rapidly — a characteristic of almost all powerful hurricanes — do so more strongly and quickly now than they did 30 years ago, according to a studypublished recently in Geophysical Research Letters, a journal of the American Geophysical Union. While many factors are at play, the chief driver is a natural phenomenon that affects the temperature of the waters in the Atlantic where hurricanes are powering up, according to scientists at the U.S. Department of Energy’s Pacific Northwest National Laboratory and the National Oceanic and Atmospheric Administration. They found that a climate cycle known as the Atlantic Multidecadal Oscillation or AMO is central to the increasing intensification of hurricanes, broadly affecting conditions like sea temperature that are known to influence hurricanes.

Stronger hurricanes in a day’s time

Last year’s lineup of powerful storms — Harvey, Irma, Jose and Maria — spurred the scientists to take a close look at the rapid intensification process. This occurs when the maximum wind speed in a hurricane goes up by at least 25 knots (28.8 miles per hour) within a 24-hour period. It’s a rite of passage for nearly all major hurricanes, including the big four of 2017. The team, comprised of Karthik Balaguru and Ruby Leung of PNNL and Greg Foltz of NOAA, analyzed 30 years’ worth of satellite hurricane data encompassing 1986 through 2015. Information came from NOAA’s National Hurricane Center and the U.S. Navy’s Joint Typhoon Warning Center. Consistent with other studies, the scientists did not find that rapid intensification is happening more often nowadays.

But the scientists also looked closely at just how much the storms are strengthening. They found a sizeable jump in the strength of fast-growing storms — the storms are getting more powerful more quickly within a 24-hour period than they were 30 years ago. The team found that the average boost in wind speed during a 24-hour intensification event is about 13 mph more than it was 30 years ago — on average about 3.8 knots (4.3 mph) for each of the three decades studied. Several factors play a role when a hurricane gains more power rapidly, including the temperature of the surface of the ocean, humidity, characteristics of the clouds, the heat content in the ocean, and the direction of the wind at the surface compared to miles above. Among the biggest factors affecting the increase in magnitude in the last 30 years, according to the team’s analysis:

–The amount of heat available in the uppermost layer of the ocean, known as the ocean heat content. The warmer the upper ocean, the more powerful a hurricane can become.
–Wind shear: The less the vertical wind shear — the difference in the direction and force of the winds at the surface compared to several miles into the air — the more powerful the hurricane can become.The influence of the Atlantic Multidecadal Oscillation

The team found that the biggest factor explaining the increasingly rapid intensification is the AMO. The result comes in part from analyses using 16 separate climate models to isolate the impact from global warming. “This was a surprise, that the AMO seems to be a bigger influence in rapid intensification than other factors, including overall warming,” said Balaguru, the first author of the paper.

The AMO governs how the temperature of the waters in the North Atlantic cycles between warmer and cooler, with each period typically lasting a decade or more. The cycling occurs for reasons scientists don’t completely understand, but it has broad effects on the environment. For example, it plays a big part in determining the heat content of the oceans, an important factor powering hurricanes. The AMO has generally been “positive” — causing warmer waters — since the late 1990s.

Balaguru noted that while rapid intensification historically has occurred more often in the western Atlantic, that’s not where the team found the increasing strength of the last 30 years. Rather, the phenomenon is strengthening more in the central and eastern Atlantic, especially to the east of the islands of the Lesser Antilles, which includes the Virgin Islands and Saint Kitts. That’s the same area where the AMO creates warmer waters and boosts ocean heat content, in the central and eastern Atlantic. That’s exactly the alley where hurricanes Irma, Jose and Maria powered up rapidly last year. It’s a proving ground of sorts where many of the most powerful hurricanes strengthen dramatically. Balaguru notes that teasing out the effects of the AMO from broader effects of global warming was beyond the scope of the current study but is a focus for scientists.

Das fand dann sogar der sonst so IPCC-lastige Deutschlandfunk (DLF) berichtenswert. Am 9. Mai 2018 konnte man in der täglichen Radio-Sendung “Forschung Aktuell” doch tatsächlich hören:

1) Hurrikane sind trotz Klimawandel nicht häufiger geworden (was den sonst üblichen Behauptungen in DLF-Sendungen zu diesem Thema völlig widerspricht).

2) Das zur Zeit schnellere Erstarken von Hurrikanen hat nichts mit dem anthropogenen Klimawandel (anthropogenic global warming, AGW) zu tun, sondern hängt von der AMO-Phase ab.

3) Die Ursachen für die AMO-Zyklen sind unbekannt und haben auch nichts mit AGW zu tun.

Schade nur , dass diese, für DLF-Verhältnisse geradezu revolutionär klimarealistischen Aussagen in einer schnellen Kurzmeldung abgewickelt wurden, statt sich mit diesen unbequemen Fakten für einmal ausführlicher zu beschäftigen… Nachzuhören ist diese kleine DLF-Revolution hier (ab Laufzeit 1:33)

 

Überflutet: Landschaftsgeschichte der Doggerbank

Von Dr. Hans-J. Dammschneider
(Inst. f. Hydrographie, Geoökologie und Klimawissenschaften / IFHGK, Schweiz)

Mit Bezug auf den Text „Als das Mittelmeer in der Jungsteinzeit menschliche Siedlungen wegspülte“ (www.kaltesonne.de vom 10. Mai 2018) sei ergänzend angemerkt, dass man parallel zu den Erkenntnissen von HERRLE u.a. (2018) auch auf die altbekannten Wasserspiegelveränderungen der Nordsee blicken kann, um ganz ähnliches wie im Mittelmeer zu sehen. Auch dort, auf der Doggerbank/in der Nordsee, hat der Meeresspiegelanstieg Siedlungsräume vertrieben und zwar während der nahezu gleichen Zeiträume, wie sie von HERRLE u.a. (2018) angegeben werden.

Meint, man sollte immer schauen, ob es nicht auch historisch parallele Ereignisse/Entwicklungen anderswo gab. Ohne hier speziell auf die Ergebnisse, die man im Nordseeraum gewonnen hat, einzugehen, sei nur auf eine zusammenfassende Darstellung verwiesen, welche die Landschaftsgeschichte der Doggerbank in kurzer Form übermittelt (siehe DAMMSCHNEIDER, 2015).

Was man ganz generell anmerken muss: Die subjektive Meeresspiegel-Wahrnehmung der neolithischen Menschheit, die im Bereich der heutigen Nordsee siedelte, war vermutlich gar nicht so viel anders als die Einschätzung mancher der derzeitigen Küstenbewohner … es handelte sich um eine Art „Sintflut“; damals ´von oben´ heraufbeschworen, heute vielleicht durch einen vermeintlich unvernünftigen Umgang mit begrenzten Resourcen (CO2) vom Menschen verursacht. Wie sagt es Prof. Dr. Jens Herrle (Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum der Goethe-Universität Frankfurt) im Pressetext: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein schwankender Meeresspiegel  bereits in der Vergangenheit einen sehr starken Einfluss auf die Menschheitsgeschichte hatte“.

Das ist so und führte damals zu Mythen, so wie es heute oftmals Ängste auslöst. Problematisch wird es, wenn es im eigentlichen Artikel heisst: „Unsere Ergebnisse werfen ein neues Licht auf den Zusammenhang zwischen dem katastrophalen Anstieg des Meeresspiegels und der Neolithisierung Südosteuropas und stellen ein historisches Beispiel dafür dar, wie die Küstenbevölkerung durch den künftigen raschen Anstieg des Meeresspiegels beeinflusst werden könnte“. Im Pressetext der Universität wird dies ergänzt durch die Aussage „Aufgrund der globalen Klimaerwärmung wird damit gerechnet, dass der Meeresspiegel innerhalb der nächsten 100 Jahre um bis zu einen Meter ansteigt. Millionen von Menschen könnten damit aus küstennahen Regionen vertrieben werden, mit all den damit verbundenen sozialen und ökonomischen Konsequenzen“.

Nun, das ist denkbar, aber eben erdgeschichtlich (wie man sieht) wiederum auch nichts Neues/keine Singularität. Natürliche Prozesse, die den Meeresspiegel schwanken lassen, gibt und gab es zu allen Zeiten … ob Neolithikum oder heute oder morgen. Allein die Annahme, dass „heute“ dafür nur noch der Mensch als Verursacher infrage komme, ist etwas, das hier wohl (wenn auch unausgesprochen) dahinter steht … aber klimawissenschaftlich nicht haltbar ist.

Man kann klar feststellen: Alles schon mal dagewesen. Nur war es zur Jungsteinzeit mit Sicherheit kein Vorgang aufgrund menschlichen Einflusses bzw. anthropogener CO2-Emissionen. Verantwortlich sind eigentlich immer nur Klimazyklen, damals mit einem Anstieg der Temperaturen (und des Meeresspiegels) am Ende der Weichselvereisung. Wenn jedoch Ähnliches heute abläuft bzw. Klimazyklen nachwievor stattfinden, ist es in der öffentlichen Wahrnehmung für viele doch ´ganz anders´ und für/durch Medien wird (zumindest indirekt) suggeriert, die Veränderungen in unserer Ist-Zeit seien primär menschengemacht. Das führt bei vielen Bürgern zu Schwarzseherei und in weiten Bereichen der politischen Meinungsbildung in Folge dessen dazu, dass man alarmistisch Forderungen in Form eines „Stoppt den Klimawandel“ aufbaut. Denn genau dieser menschengemachte Klimawandel wird weit verbreitet verantwortlich dafür gemacht, dass (immer noch!) der Meeresspiegel ansteigt.

Das Thema Meeresspiegelanstieg können und dürfen wir selbstverständlich nicht ignorieren. Man muss nur zugeben, dass im Unterschied zur Jungsteinzeit den Menschen der Ist-Zeit jetzt technische Möglichkeiten zu einer praktikablen Gefahrenabwehr zur Verfügung stehen … Deiche und Sperrwerke, speziell an der niederländischen Küste, zeigen, wie es gehen kann. Damit darf man fragen, ob es in diesem Sinne nicht (auch) eine volkswirtschaftlich sinnvolle Alternative wäre, stärker in konkrete technische Massnahmen zu investieren als eine eher abstrakte Willensanstrengung wie das sogenannte 2-Grad Ziel zu proklamieren. Denn das ist allein politisch gesehen bereits sehr viel schwieriger zu bewerkstelligen und darüber hinaus leider auch noch gänzlich unsicher in seiner effektiven Durchführ- wie Wirksamkeit. Allein das Narrativ „wir steigen aus dem CO2 aus“ schützt keineswegs vor den Wirkungen eines (natürlich) steigenden Meeresspiegels!

Nicht nur im Neolithikum, sondern auch in der Jetztzeit (und nicht nur im Mittelmeer, sondern auch im Bereich der Nordsee) waren und sind es sehr viel mehr natürliche Prozesse, die Meeresspiegelveränderungen verursachen … und, wie weltweite Vergleiche von Pegeltrends zeigen, in allen Fällen mit regional sehr unterschiedlicher Gewichtung. Besser also, man fasst diese Probleme auch mit genau jenen Massnahmen an, die den jeweiligen lokalen Bedingungen entsprechen und nicht nur pauschal mit „wir stoppen den Klimawandel“. Letzteres ist ein ideelles Ziel, aber leider für jene Menschen kein praktikables Vorgehen, die letztlich wirklich an ´ihrer´ Küste vom schwankenden Meeresspiegel (mal örtlich mehr und mal lokal weniger) betroffen sind.

DAMMSCHNEIDER (2015): “Ausser Sicht” … Ozeanographie für Seereisende: Band 1: Nordmeer (Elbe, Nordsee, Nordatlantik, Island, Grönland, Spitzbergen, Norwegen). Norderstedt 2015, ISBN 978-3-732-23772-2. Erhältlich als kindle- oder Taschenbuch-Edition bei AMAZON und im Buchhandel.

————————

Textausschnitt aus DAMMSCHNEIDER (2015):

Am Ende der Weichseleiszeit lag der Meeresspiegel des Ostatlantiks etwa 60m unter dem heutigen Normalnull. Die Westeuropäische Küste verlief immer noch nördlich der Doggerbank. Die südliche Nordsee war Festland, die Britischen Inseln und das europäische Festland bildeten eine zusammenhängende Landmasse.

Abb. 45 : Ausdehnung und Grenzen der Weichselvereisung (weisse Fläche)  (Karte nach ULAMM 2013)

 

In den folgenden Jahrtausenden stieg das Wasser, wobei dieser Anstieg im Laufe der Zeit an Geschwindigkeit abnahm. Vor etwa 9.850 bis 7.100 Jahren wurden Teile des Elbe-Urstromtals überflutet. Der südliche Teil der Nordsee zwischen der Doggerbank und dem Ärmelkanal  war teils ein Binnensee, in den die Flüsse und nordeuropäischen Gletscher entwässerten. Als in der Mittelsteinzeit um etwa 6.500 v. Chr. die Kreidefelsverbindung zwischen Dover (Weald) und Calais (Pas-de-Calais) erodierte, floss das Wasser dieses Süsswassersees durch den Ärmelkanal in den Atlantik ab. Der Meeresspiegel stieg weiter an, so dass Britannien etwa 5.000 v.Chr. zur Insel wurde. Das Wattenmeer entstand ungefähr im selben Zeitraum, und in der darauf folgenden Zeit wechselten Phasen stärkeren Meeresspiegelanstiegs (Transgression) mit Meeresspiegelsenkungen (Regression).

Abb. 46 : Küstenlinien und Doggerland im frühen Holozän (rd. 9000 Jahre vor heute) … England und ein grosser Teil der heutigen Nordsee gehören zum festländischen Kontinentaleuropa (Paläogeografische Darstellung nach C.REID)

 

Ausgelöst hat diese Veränderungen der rasche Abbau des nordamerikanischen Inlandeises, des damals ausgedehntesten Eisschilds auf der Nordhalbkugel. Weite Küstenräume wurden überflutet und es bildeten sich die heutigen Küstenlinien aus (sogenannte „Flandrische Transgression“ bzw. „Dünkirchener Transgression“). Zum anderen wurden einige Nebenbecken des Atlantiks überspült und so zu Nebenmeeren. Um 7.000 v. Chr. (womöglich auch früher) wurden die dänischen Inseln und Grossbritannien vom europäischen Festland getrennt; ein Vorgang, der durch eine Serie von verheerenden Sturmfluten verursacht wurde.

Die University of Birmingham hat im Rahmen des Forschungsprojekts Mapping Doggerland  eine relativ flache Landschaft von rund 23.000 Quadratkilometern in einem Computermodell nachgebildet. Es zeigt sich ein weitverzweigtes Netz von Flussläufen, eine Vielzahl kleiner Seen und ein zentrales Süsswasser-Binnenmeer. Die geophysikalischen Daten für das Projekt bzw. die Kartierung des Meeresbodens lieferte eine norwegische Firma für Erdöl-Geoservice. Unter den zahlreichen Flüssen, die man fand, zeichnete sich 10m unter dem Schlick der Doggerbank auch der Shotton River ab, sowie der grosse Binnensee Outer Silver Pit, der später zu einem riesigen Delta-System mehrerer Flüsse mutierte und noch heute als Tal auf dem Grund der Nordsee erkennbar ist.

Die computergestützt generierten Rekonstruktionen zeigen, dass das Leben am Ende der Eiszeit weit in die heutige Nordsee vorstiess. Archäologen vermuten, dass das Gebiet in gewissem Sinne fast ´paradiesisch´ anmutete: „Auf dem Marschland plätscherten Seen, Flüsse schlängelten sich durch dicht bewachsene Gräser- und Strauchlandschaften. Es gab genügend Nahrung für alle: Die Gewässer wimmelten von Fischen, im Schilf nisteten Vögel, Beerenbüsche säumten die Ufer. Tausende Menschen siedelten bis vor etwa 8000 Jahren dort, wo heute der Grund der Nordsee liegt.“ (A.Bojanowski, 2012).

Doggerland war eine, wie es heisst, blühende Landschaft. Hunderte Funde von Steinwerkzeugen, Harpunen und menschlichen Knochen belegen die Geschichte am Nordseegrund. Erhaltene Blütenpollen im Schlick geben Aufschluss über die damalige Vegetation (B. WENINGER u.a. 2008). Wie schon gesagt, schufen vor allem Daten aus der Erdölexploration die Grundlagen zur Rekonstruktion der damaligen Geographie und der heutigen Unterwasserverhältnisse. Die Vermessung des Meeresbodens mit geophysikalischen Methoden (u.a. Schallwellen, Bohrungen) zeigte nach und nach ein zwar nicht ganz flächendeckendes aber doch ziemlich klares Bild der ehemaligen Landoberfläche. Die Daten der Erdölgeologen wurden mit  Forschungsergebnissen der Klimageschichte und archäologischen Funden verglichen.

Es zeigt sich, dass am Ende der letzten Eiszeit die Gletscher weiter tauten und ihr Schmelzwasser den Meeresspiegel steigen liess. Die „Nordsee“, wie wir sie heute nennen und kennen, drang immer weiter vor. Erst schluckte sie die Sümpfe und Täler, letztlich waren die steinzeitlichen Siedlungen auf stehen gebliebenen Anhöhen isoliert. Aus diesem Grund gelten die heutigen Sandbänke (jetzt „Untiefen“, damals die relativ höchsten Punkte in der Landschaft) in der Nordsee bei Archäologen als Fundgruben für Hinterlassenschaften der Bewohner von Doggerland.

Der endgültige Untergang von Doggerland kam im Übrigen dann doch recht plötzlich: Vor etwa 6000 Jahren rollte ein Tsunami über die Nordsee. Vor der Küste Norwegens waren Schlamm- und Geröllmassen am Meeresgrund einen tausende Meter hohen und steilen Hang hinuntergestürzt und hatten gewaltige Wellen ausgelöst … die Storegga-Rutschung.

Fortsetzung: Siehe DAMMSCHNEIDER (2015)

 

Akuter Forschungsbedarf: Frankfurter Wolkenforscherin möchte solide Fakten für politische Entscheidungen im Bereich Klimawandel schaffen

Pressemitteilung der Goethe-Universität Frankfurt am Main vom 7. Mai 2018:

——————-

Wolken wie ein halbdurchlässiger Sonnenschirm

Klimaforscherin aus den USA kommt im Programm „Make our planet great again“ an die Goethe-Universität

Nach dem Pariser Klimaabkommen haben Deutschland und Frankreich das Programm „Make our planet great again“ vereinbart, um die Forschung zum Klimawandel zu stärken. Eine der 13 von einer Expertenjury des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ausgewählten Forscherinnen und Forschern kommt in einigen Monaten aus den USA an die Goethe Universität. Die Klimaforscherin Dr. Anna Possner wechselt von der renommierten Carnegie Institution for Science in Stanford an das Institut für Atmosphäre und Umwelt an der Goethe-Universität. Dank der Förderung von einer Million Euro wird sie in Frankfurt eine eigene Forschergruppe aufbauen. Diese wird mit dem Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) kooperieren und dort auch räumlich angesiedelt sein.

Das Forschungsgebiet von Anna Possner sind Schichtwolken im untersten Kilometer der Atmosphäre, die wie halb-durchlässige Sonnenschirme wirken. Sie reflektieren einen beachtlichen Anteil der Sonneneinstrahlung, beeinflussen aber die Wärmeabstrahlung der Erde nur geringfügig. Insofern haben sie einen kühlenden Effekt auf die Erdoberfläche. Schichtwolken können sich über hunderte Kilometer erstrecken und bedecken ein Fünftel der gesamten Meeresoberfläche. Änderungen in ihrer räumlichen Ausbreitung oder ihrer Lichtdurchlässigkeit können zu signifikanten Änderungen der Temperatur an der Erdoberfläche führen.

In manchen Regionen der Erde, den mittleren Breiten und der Arktis, bestehen diese Wolken nicht nur aus Wassertropfen, sondern einer Mischung aus Wassertropfen und Eiskristallen. Das Verhältnis von Wassertropfen zu Eiskristallen beeinflusst die Strahlungseigenschaften der Wolken. „Zwar haben wir Hypothesen darüber wie dieses Verhältnis in einzelnen Wolken entsteht, aber wir wissen wenig darüber, wie die räumliche Ausdehnung und Lichtdurchlässigkeit eines gesamten Wolkenfeldes durch Eiskristalle beeinflusst wird“, erläutert Anna Possner. Dieser Fragestellung wird sie mit Hilfe von Satellitenbeobachtungen und hochaufgelösten numerischen Modellen nachgehen.

Seit ihrer Doktorarbeit an der ETH Zürich untersucht Possner, geboren in Jena, die Einwirkung von Partikeln auf die Strahlungseigenschaften von Wolken. Insbesondere fokussierte sie sich in dieser Zeit auf tiefe Wolken über dem Meer. Hier quantifizierte und evaluierte sie, welchen Einfluss Schiffsabgase auf Wolken haben können. Während ihrer Postdoc Jahre an der ETH Zürich und der Carnegie Institution for Science in Stanford, dehnte sie ihre Analysen auf Mischphasenwolken aus.

Das deutsch-französische Programm „Make Our Planet Great Again“ soll dazu beitragen, solide Fakten für politische Entscheidungen in den Bereichen „Klimawandel“, „Erd-System-Forschung“ und „Energiewende“ zu schaffen.  Von den 13 für Deutschland ausgewählten Wissenschaftlern kommen sieben aus den USA, zwei waren zuletzt in Großbritannien tätig und jeweils einer in der Schweiz, Kanada, Südkorea und Australien. Sie wurden in einem zweistufigen Verfahren aus rund 300 Bewerbungen ausgewählt.

——————-

Siehe auch englischsprachiger Blogartikel auf notrickszone.

 

Als das Mittelmeer in der Jungsteinzeit menschliche Siedlungen wegspülte

Pressemitteilung der Goethe-Universität Frankfurt am Main vom 21. März 2018:

—————–

Als das Mittelmeer menschliche Siedlungen wegspülte

Ein rasanter Meeresspiegelanstieg in der Jungsteinzeit verschleppte den Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa

Vor rund 7.600 Jahren wurden das Entstehen bäuerlicher Siedlungen in Südosteuropa und damit der zivilisatorische Fortschritt plötzlich deutlich verzögert. Verantwortlich ist wahrscheinlich ein sprunghafter Meeresspiegelanstieg in der nördlichen Ägäis. Seine Spuren konnten Forscher des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Goethe-Universität und der University of Toronto jetzt in Kalkalgen nachweisen. Bereits achthundert Jahre zuvor war in der Region ein rasanter Meeresspiegelanstieg aufgetreten. Das Ereignis gibt einen Ausblick auf die ökonomischen und sozialen Konsequenzen eines künftigen klimawandelbedingten Meeresspiegelanstiegs, berichten die Forscher in „Scientific Reports“.

Ausgehend vom Vorderen Orient vollzog sich in der Jungsteinzeit einer der bedeutendsten zivilisatorischen Umbrüche der Menschheitsgeschichte: der Übergang von einer Kultur der Jäger und Sammler hin zum Ackerbau und sesshafter Lebensweise. Im Zuge dieser Neolithischen Revolution begann sich die bäuerliche Lebensweise auch nach Südosteuropa auszubreiten. Wie Ausgrabungen zeigen, entstanden jedoch vor 7.600 Jahren plötzlich deutlich weniger Siedlungen. Frankfurter Forscher haben jetzt eine der mutmaßlichen Ursachen gefunden.

Prof. Dr. Jens Herrle, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum und Goethe-Universität: „Der Meeresspiegel muss in den an Südosteuropa angrenzenden Gebieten vor circa 7.600 Jahren sprunghaft angestiegen sein. In der nördlichen Ägais, dem Marmara-Meer und dem Schwarzen Meer stieg er um mehr als einen Meter. Ufergebiete und etwaige Siedlungsräume wurden damit überschwemmt.“

Die in der Studie dokumentierte große Überflutung an den Randgebieten des nordöstlichen Mittelmeeres vor 7.600 Jahren ist bereits der zweite Einbruch in der Neolithischen Revolution. Schon achthundert Jahre zuvor, vor circa 8.400 Jahren, war  sie durch einen Meeresspiegelanstieg und die darauffolgenden klimatischen Umbrüche gedrosselt worden. Durch den erneuten Anstieg wurde der Übergang zum Ackerbau wahrscheinlich noch weiter verzögert.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein schwankender Meeresspiegel  bereits in der Vergangenheit einen sehr starken Einfluss auf die Menschheitsgeschichte hatte“, sagt Herrle. „Aufgrund der globalen Klimaerwärmung wird damit gerechnet, dass der Meeresspiegel innerhalb der nächsten 100 Jahre um bis zu einen Meter ansteigt. Millionen von Menschen könnten damit aus küstennahen Regionen vertrieben werden, mit all den damit verbundenen sozialen und ökonomischen Konsequenzen.“

Grundlage der Studie ist ein Bohrkern aus dem Meeresboden der Nordägäis, anhand dessen ein Team um Herrle den Salzgehalt in diesem Teil des Mittelmeeres im Zeitraum vor 11.000 bis vor 5.000 Jahren rekonstruierte. Im Meeresboden konserviert sind die Kalkalgen Emiliania huxleyi. Die Betrachtung dieser winzigen Kalkalgen unter dem Rasterelektronenmikroskop erlaubt Rückschlüsse darauf, wie salzig das Oberflächenwasser der Ägäis zu ihrer Lebenszeit war.

„Ein schnelles Absinken des Salzgehalts, wie ihn die Kalkalgen vor 8.400 Jahren und erneut vor 7.600 Jahren belegen, kann nur dadurch erklärt werden, dass mehr salzarmes Oberflächenwasser als zuvor aus dem Schwarzen Meer in die nördliche Ägäis geflossen ist. Voraussetzung dafür wäre ein rapider globaler Meeresspiegelanstieg, der einen Anstieg des Oberflächenwasserabflusses in diese Richtung zur Folge gehabt hätte. Grund dafür könnte der Agassizsee in Nordamerika sein. Dieser prähistorische Schmelzwassersee war durch Eis eingeschlossen, bis ein Dammbruch gewaltige Wassermengen ins Meer abfließen und den Meeresspiegel weltweit steigen ließ“, erklärt Herrle abschließend.

Publikation: Herrle, J.O. et al (2018): Black Sea outflow reponse to Holocene meltwater events. Scientific Reports, doi: 10.1038/s41598-018-22453-z

 

Interesse an Ökostrom deutlich gesunken

Tagesspiegel am 9. April 2018:

Regenwald-Rodungen im Amazonas: Kinder siegen vor Gericht gegen den kolumbianischen Staat
25 Kinder und Jugendliche haben die Regierung Kolumbiens verklagt, da der Staat nichts gegen den Klimawandel unternehme. Das Gericht gab ihnen Recht und forderte einen Stopp der Rodungen im Amazonas

Was verursacht den Flächenfraß?

Das Amazonasbecken ist Schauplatz unzähliger Umweltsünden. Die Agrarflächen fressen sich jedes Jahr ein Stückchen weiter in den Wald hinein, Platz für Plantagen und Viehzucht wird ohne Rücksicht geschaffen.

Plantagen für…Palmöl! Regenwald.org stellt klar:

Palmöl aus „ökologischer Landwirtschaft” steht auf den Bioprodukten von Allos, Alnatura und Rapunzel. Der Lieferant, die Daabon-Gruppe in Kolumbien, befindet sich aufgrund der großen Nachfrage auf Expansionskurs. Die industrielle Biopalmöl-Monokulturen sind weder ökologisch noch sozial verträglich

Während der deutsche Konsument genüßlich vermeintlich “ökologisches” Palmöl konsumiert, fackeln die Erzeuger im Amazonas munter weiter der Urwald ab. Verrückter “Klimaschutz”.

—————-

Verivox am 12. März 2018:

Interesse an Ökostrom deutlich gesunken
Nur noch rund 36 Prozent der Verbraucher, die im letzten Jahr über das Vergleichsportal Verivox ihren Stromanbieter gewechselt haben, entschieden sich für einen Ökostrom-Tarif. Das sind 40 Prozentpunkte weniger als 2012 – dem Jahr nach der Katastrophe von Fukushima. Das Interesse an Ökostrom ist zudem regional höchst unterschiedlich verteilt. In den Stadtstaaten Berlin und Hamburg entscheiden sich Verbraucher sehr häufig für grünen Strom, in Niedersachsen, Saarland und Rheinland-Pfalz hingegen eher selten.

Weiterlesen bei Verivox

—————-

In der Preußischen Allgemeinen Zeitung wagte es Dirk Pelster am 20. April 2018 Kritik am Deutsche Klimapapst Hajo Schellnhuber zu üben:

Seine Augen sind nie ganz geöffnet, und wenn er schweigt, dann formt sich sein Mund stets zu einem spöttelnden Lächeln. Doch Schweigen ist eindeutig nicht das Metier von Hans Joachim Schellnhuber. Der wohl bedeutendste deutsche Klimaforscher und Freund großer Worte hält eigentlich nur inne, wenn es gilt, sich selbst bei einem seiner zahlreichen Termine mit Pressefotografen gekonnt in möglichst intellektuell wirkender Pose zu inszenieren. Vermutlich hatte diese so aufdringlich zur Schau getragene Attitüde des avantgardistischen Querdenkers nicht unwesentlichen Anteil daran, dass die Zeitschrift „Cicero“ Schellnhuber noch vor einigen Jahren unter die 500 einflussreichsten Geistesgrößen im deutschsprachigen Raum einordnete. Jedenfalls hat sich die jahrzehntelang in eigener Sache betriebene Imagepflege für den 1950 im niederbayerischen Ortenburg geborenen Wissenschaftler bezahlt gemacht. Sie katapultierte ihn von einer Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter für theoretische Physik an der Universität Oldenburg über verschiedenste Stationen ab den 80er Jahren bis in den Olymp der internationalen Klimafolgenforschung.

Weiterlesen auf EIKE.

 

Überhöhte Temperaturen: Bahnveränderungen von Satelliten verfälschen Messwerte

Bionahrung ist gesund. Aber profitiert auch die Umwelt davon? Eine Studie von Eva-Marie Meemken und Matin Qaim im Annual Review of Resource Economics lässt Zweifel aufkommen. Der geringere Ertrag gefährdet die Umwelt durch Flächenfrass und die höheren Kosten führen zu Hunger bei den ärmeren Schichten:

Organic Agriculture, Food Security, and the Environment
Organic agriculture is often perceived as more sustainable than conventional farming. We review the literature on this topic from a global perspective. In terms of environmental and climate change effects, organic farming is less polluting than conventional farming when measured per unit of land but not when measured per unit of output. Organic farming, which currently accounts for only 1% of global agricultural land, is lower yielding on average. Due to higher knowledge requirements, observed yield gaps might further increase if a larger number of farmers would switch to organic practices. Widespread upscaling of organic agriculture would cause additional loss of natural habitats and also entail output price increases, making food less affordable for poor consumers in developing countries. Organic farming is not the paradigm for sustainable agriculture and food security, but smart combinations of organic and conventional methods could contribute toward sustainable productivity increases in global agriculture.

——————

Früher war man bei der Temperaturmessung auf Bodenmessstationen angewiesen, die aber nur lückenhaft die Erde abdeckten. Heute kreisen Satelliten um die Erde, die auf indirektem Wege die Temperatur der unteren Atmosphäre messen. Das ist nicht immer unproblematisch, insbesondere wenn sich im Laufe der Zeit die Bahn der Satelliten verändert. Christy et al. 2018 haben nun errechnet, dass durch Bahn- und Sensorveränderungen die Messergebnisse der Satelliten verfälscht werden, wobei zusätzliche Wärme vorgegaukelt wird, die in der Realität gar nicht existiert. Hier der Abstract der Studie, die am 8. März 2018 im International Journal of Remote Sensing erschien:

Examination of space-based bulk atmospheric temperatures used in climate research
The Intergovernmental Panel on Climate Change Assessment Report 5 (IPCC AR5, 2013) discussed bulk atmospheric temperatures as indicators of climate variability and change. We examine four satellite datasets producing bulk tropospheric temperatures, based on microwave sounding units (MSUs), all updated since IPCC AR5. All datasets produce high correlations of anomalies versus independent observations from radiosondes (balloons), but differ somewhat in the metric of most interest, the linear trend beginning in 1979. The trend is an indicator of the response of the climate system to rising greenhouse gas concentrations and other forcings, and so is critical to understanding the climate. The satellite results indicate a range of near-global (+0.07 to +0.13°C decade−1) and tropical (+0.08 to +0.17°C decade−1) trends (1979–2016), and suggestions are presented to account for these differences. We show evidence that MSUs on National Oceanic and Atmospheric Administration’s satellites (NOAA-12 and −14, 1990–2001+) contain spurious warming, especially noticeable in three of the four satellite datasets. Comparisons with radiosonde datasets independently adjusted for inhomogeneities and Reanalyses suggest the actual tropical (20°S-20°N) trend is +0.10 ± 0.03°C decade−1. This tropical result is over a factor of two less than the trend projected from the average of the IPCC climate model simulations for this same period (+0.27°C decade−1).

Die dazugehörige Pressemitteilung zur Studie finden Sie hier.

 

Wie Aktivisten und IPCC ihr Wissen über den natürlichen Klimawandel geheim hielten

Wer sich ein wenig in der Klimadiskussion auskennt, bekommt beim lesen von Artikeln der folgenden Sorte Bauchgrummeln (hier: Spiegel, 16. April 2018):

Vertrauliche Shell-Studie: Wie ein Ölkonzern sein Wissen über den Klimawandel geheim hielt
Geheimdokumente zeigen: Shell wusste schon vor 30 Jahren im Detail über den Treibhauseffekt Bescheid – und entschied zu schweigen.

Nicht dass einem Shell besonders leid tun müsste, aber man kann schon ahnen, was hier passiert ist. Eine Abteilung hat Publikationen studiert und für das Management zusammengefasst. Darin steht dann natürlich, dass das aus der fossilen Brennstoffnutzung stammende CO2 erwärmend wirkt. What’s new? Wer den Shell-Bericht von 1988 selber lesen möchte, kann dies auf climatefiles.com tun. Climatefiles fasst den Inhalt der Studie wie folgt zusammen:

–A thorough review of climate science literature, including acknowledgement of fossil fuels’ dominant role in driving greenhouse gas emissions. More importantly, Shell quantifies its own products’ contribution to global CO2 emissions.

–A detailed analysis of potential climate impacts, including rising sea levels, ocean acidification, and human migration.

–A discussion of the potential impacts to the fossil fuel sector itself, including legislation, changing public sentiment, and infrastructure vulnerabilities. Shell concludes that active engagement from the energy sector is desirable.

–A cautious response to uncertainty in scientific models, pressing for sincere consideration of solutions even in the face of existing debates.

–A warning to take policy action early, even before major changes are observed to the climate

Das Ganze erschien noch vor dem ersten IPCC-Bericht, also noch bevor der IPCC erste Resultate überhaupt vorlegte. Die Datenbasis von Shell war entsprechend mau, die Schlussfolgerungen kaum belastbar. Die Klimageschichte der letzten 2000 Jahre war nahezu unbekannt. Da wirkt es schon kurios, der Firma Shell vorzuwerfen, sie hätte damals schon alles gewusst, also noch besser als die Klimawissenschaftler damals. Seitdem wurde viel geforscht. Die wichtige Rolle der Ozeanzyklen bei der natürlichen Klimavariabilität wurde erst im 21. Jahrhundert verstanden. Die Mittelalterliche Wärmeperiode ist heute als globales Phänomen bekannt, was die Klimamodelle alt aussehen lässt. Die CO2-Klimasensitivität sackt Jahr für Jahr weiter ab. Der IPCC muss in den kommenden Monaten und Jahren so einige Veränderungen im Klimaverständnis einräumen müssen.

In Wahrheit hatten Shell, Exxon & Co. damals genausowenig Ahnung wie alle. Die Vorwürfe von Aktivistenseite zeigen, wie schwach dort die klimawissenschaftlichen Kenntnisse ausgebildet sind. Über den Stand der Dinge herrscht dort offenbar eine gefährliche Ahnungslosigkeit. Bei all diesen Klimaklagen geht es auch gar nicht so sehr darum, am Ende zu gewinnen. Früher veranstaltete man Demos und besetzte Bahnhöfe, heute hofft man auf breite mediale Aufmerksamkeit, wenn man vermeintliche Klimasünder verklagt. Dies räumen Akltivisten auf einschlägigen Seiten selber ein, hier z.B. Klimafakten am 16. April 2018:

Vor Gericht für mehr Klimaschutz sorgen – und für mehr Öffentlichkeit
Überall auf der Welt kämpfen Aktivisten mit juristischen Mitteln gegen den Klimawandel, Experten zählen bereits rund tausend Verfahren in 24 Ländern. Den Klägerinnen und Klägern geht es dabei nicht nur um Urteile, sondern auch um öffentliches Aufsehen: Die Prozesse sind ein Mittel strategischer Kommunikation

Weiterlesen auf Klimafakten

Genau umgekehrt wird ein Schuh daraus:

Wie Aktivisten und der IPCC ihr Wissen über den natürlichen Klimawandel geheim hielten