Aktenzeichen WD 7-3000-116/16: Rechtliche Grundlagen und Möglichkeiten für Klima-Klagen gegen Staat und Unternehmen in Deutschland

Weltpremiere eines Dokumentarfilms über Landnutzungswandel, Energiepolitik und Klimawandel am 9. Februar 2017 in Berlin

Am 9. Februar 2017 feiert ein Dokumentarfilm zu einem hochaktuellen und brisanten Thema seine Weltpremiere in Berlin: The Uncertainty Has Settled von Marijn Poels, ein Film über Landnutzungswandel, Energiepolitik und Klimawandel eröffnet als Langfilm, das Berlin Independent Filmfestival. In einer Mischung aus Doku und Fiction wird Poels durch eine Auszeit in den Bergen Österreichs zunächst auf die gegenwärtige Situation der europäischen Landwirtschaft aufmerksam. Eine Reise beginnt, die immer größer werdende Fragen aufwirft. Der Klimawandel ist in den Medien und der Politik beinahe täglich präsent. In Form der Energiewende bestimmt es mittlerweile unser aller Leben. Letztlich ein Milliardenprojekt. Die Bauern sind aufgrund der gut subventionierten Energiepolitik zum Teil zum Energieanbieter geworden. Monokulturen verbreiten sich und einige wertvolle Nahrungsmitteln sind praktisch ausgestorben. Poels wird in seinem 90 Minuten Film gezwungen seine eigene linke Ideologie zu hinterfragen: Machen wir das Richtige?

Die Wissenschaft hingegen verkündet: The science has settled. Doch was ist von den skeptischen Wissenschaftlern zu halten, die die Notwendigkeit dieser rasanten Umwälzung anzweifeln? Darunter hoch angesehene Wissenschaftler, wie der Physik-Nobelpreisträger Ivar Giaever oder der 93 jährige Professor Freeman Dyson der Princeton University den Poels nahe New York aufsucht. Poels versucht nicht, dem Zuschauer eine neue Wahrheit zu präsentieren, er stellt Fragen und überlässt es dem Zuschauer, sich seine eigene Meinung zu bilden.

Die Filmpremiere findet am 9. Februar 2017 um 22.00 Uhr im Kino Babylon in Berlin Mitte statt. Mehr infos: http://www.berlinfest.com, http://www.theuncertaintyhassettled.de

Neben dem ursprünglich annoncierten Termin (9.2.2017, 22:00h, Tickets Online hier) gibt es jetzt eine weitere Vorstellung am 12.2.2017 um 18:00h (Tickets Online hier). Nach jeder Filmvorführung gibt es eine 30-minütige Diskussionrunde. Ort: Babylon Kino Berlin, Rosa-Luxemburg-Strasse 30. 10178 Berlin, http://www.babylonberlin.de/ticketonline.htm

—————-

In den letzten Jahrtausenden und Jahrhunderten zogen die Menschen aus, um die Erde zu erkunden und zu kartieren. Die Portugiesen kämpften sich in vielen Etappen um Afrika herum und kartierten bei jeder Fahrt ein weiteres Stück Küste. Kolumbus entdeckte Amerika und Vasco da Gama den Seeweg nach Indien. Irgendwann war dann aber auch der letzte Winkel des Planeten erkundet und auf Karten erfasst. Alles bekannt, Ende Gelände. Nicht so ganz. Vor einigen Jahrzehnten brach nämlich eine neue Entdeckerepoche an, die Kartierung des Meeresbodens. In den 1960er Jahren führte dies sogar zum Durchbruch der Plattentektonik. Auch heute noch sind etliche Ozeanbodenbereiche schlecht erkundet. Um die Kartierung zu vereinfachen, wurde jetzt eine Online-Karte ins Leben gerufen (GEBCO Undersea Feature Names Gazeteer), in dem 3800 Objekte am Ozeanboden verzeichnet und benannt werden. Eine gute Initiative. Siehe dazu auch einen Artikel in Eos.

—————-

Am 3. August 2016 veröffentlichte der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages eine Ausarbeitung mit dem Aktenzeichen WD 7-3000-116/16 und dem Titel:

Rechtliche Grundlagen und Möglichkeiten für Klima-Klagen gegen Staat und Unternehmen in Deutschland

Das pdf gibt es hier. Im Folgenden das Inhaltsverzeichnis für alle Interessierten:

—————-

Wo bleiben die Klimaschutzgelder? Care-Mitarbeiter Amadou Dan Kouré drückte am 23. November 2016 im Tagesspiegel kräftig auf die Klima-Tränendrüse:

Erderwärmung Niger: Wo der Klimawandel Realität ist
Der Klimawandel betrifft vor allem Länder wie Niger. Die Bevölkerung dort versucht, CO2 zu sparen – obwohl die Industriestaaten das größere Problem sind.

[...] In meinen dreizehn Jahren bei “Care” habe ich aber auch miterlebt, wie extreme Wetterverhältnisse und Dürreperioden Gemeinden immer wieder zurückwerfen. Armut und Hunger hängen in diesem Teil der Welt fast immer auch mit dem Klimawandel zusammen. Niger ist davon besonders stark betroffenen. Ganze Dörfer müssen mit immer weniger Wasser auskommen, da die Regenperioden kürzer werden und sich kaum noch vorhersagen lassen. Eine Katastrophe für das Wüstenland, in dem sowieso nur zwölf Prozent der Böden fruchtbares Ackerland sind. Trotzdem arbeiten 80 Prozent der Bevölkerung in der Landwirtschaft und sind von ihr für Nahrungsmittel und Einkommen abhängig. Die Dürren lassen ihre Ernten vertrocknen. Ergebnis: Niger hat eine der höchsten Armuts- und Unterernährungsraten der Welt.

Es ist toll, dass sich Kouré so für die arme Sahel-Bevölkerung einsetzt und tatkräftig anpackt. Es ist aber nicht ok, im Sinne der guten Sache die wissenschaftlichen Fakten zu verdrehen. Kouré behauptet, es würde im Niger immer weniger regnen, die Dürren würden sich verschlimmern. Belege dazu führt er nicht an. Wir schauen in die wissenschaftlichen Fakten. Stimmen die Aussagen des Care-Mitarbeiters?

Dürren: Hier hat sich die Lage in den Sahelstaaten in den letzten Jahrzehnten deutlich entspannt. Nach den dürren 1970er Jahren regnet es nun wieder mehr. Kouré liegt vollkommen daneben und liefert Fake News. Nicht schön. Hier die Fakten:

Entsprechend der schwierigen Lebensbedingungen im Sahel, sind es die Menschen dort gewohnt, sich an die wechselnden Gegebenheiten zu adaptieren (siehe “Von wegen Klimaflüchtling: Studie findet, dass Migration im Sahel traditionell stark verankert ist“). Empfehlenswert ist auch ein Blick in Essouassi & Mahé 2007. Dort ist doch tatsächlich eine Niederschlagskurve für die Hauptstadt Niamey veröffentlicht, die einen Anstieg der Niederschläge im Niger seit den 1980er Jahren zeigt:

 

 

Neue Modellierungsstudie gibt Hoffnung: Regenmengen in den subtropischen Landgebieten weniger vom Klimawandel betroffen als vormals angenommen

Ist das die Lösung des CO2-Problems? Eine Fabrik in Indien soll als erste in der Lage sein, das Treibhausgas CO2 aus Abgasen einzufangen und in Backpulver umzuwandeln. Kuchenbäcker reiben sich schon die Hände. Aber braucht die Welt soviel Backpulver?

—————-

Die Hanns Seidel Stiftung veranstaltet vom 17.-19. Februar 2017 am bayerischen Ammersee ein Seminar mit dem Titel “Aktuelles zum Klimawandel”. Kostenpunkt: 70 Euro. Einladung als pdf hier. Als Vortragender mit dabei ist auch Gerd Ganteför.

—————-

Der Standard berichtete am 29. Dezember 2016 über Klimaretter der anderen Art:

Grasende Kämpfer gegen die Erwärmung
Rentiere helfen gegen den Temperaturanstieg in der Arktis, wie eine neue Studie zeigt: Indem sie Sträucher in der Tundra reduzieren, halten sie diese kühler

Weiterlesen im Standard

—————-

Die NASA hat sich mit ihrem New Yorker GISS-Institut in Sachen Klimawandelforschung nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Seit vielen Jahren liegt die Leitung des Instituts fest in der Hand bekennender Klimaaktivisten, zunächst James Hansen, nun Gavin Schmidt. Eine Serie von wenig transparenten Datenveränderungen hat den vom GISS verwalteten Boden-Temperaturdatensatz nun so weit entstellt, dass er stark von den Satellitendatensätzen abweicht.

Angesichts dieser Ungereimtheiten erwägt die neue US-amerikanische Regierung nun, der NASA das Mandat für die Klimaforschung zu entziehen, wie Die Zeit am 24. November 2016 berichtete. Die NASA-Forscher sind darüber natürlich alles andere als erfreut und schlagen hochnervös verbal zurück. In Zukunft solle sich die NASA wieder verstärkt um die Weltraumfroschung kümmern, heißt es von Seiten der neuen Regierung. Vielleicht ist diese Atempause ganz gut angesichts der undurchsichtigen NASA-Aktivitäten im Bereich des Klimawandels. Macht es wirklich Sinn, Aktivisten in führender Position zu tolerieren, wo sie nach Lust schalten und walten können?

—————-

Auf WUWT beschäftigte sich Angus McFarlane am 3. Januar 2017 mit unserem Kartierprojekt zur Mittelalterlichen Wärmeperiode. In seinem lesenswerten Beitrag lieferte er u.a. auch eine vorläufige statistische Auswertung der mehr als 900 Datenpunkte. Zwischenzeitlich macht das Projekt weiter gute Fortschritte. Den aktuellen Projektstatus können Sie auf der Researchgate-Projektseite abrufen, wo regelmäßige Updates eingestellt werden.

—————-

Gute Nachrichten für die Subtropen. Früher gab es große Befürchtungen, dass im Zuge des Klimawandel der Regen ausbleiben könnte, mit dem Risiko einer Verschärfung von Dürren. Neue Modellierungsergebnisse zeigen nun, dass es wohl nicht ganz so schlimm kommen wird. Die University of Miami Rosenstiel School of Marine & Atmospheric Science gab am 14. November 2016 via Pressemitteilung bekannt:

Study Finds Less Gloomy Outlook for Subtropical Rainfall

UM Rosenstiel School researchers challenge previous understanding of drying projections for the climatic region

A new study found that rainfall over land in the subtropics – including in the southeastern U.S. – will not decline as much as it does over oceans in response to increased greenhouse gases. The study challenges our previous understanding of the drying that will occur in subtropical regions and suggests its impact on people living in these regions could be less severe than initially thought.

“The lack of rainfall decline over subtropical land is caused by the fact that land will warm much faster than the ocean in the future – a mechanism that has been overlooked in previous studies about the subtropical precipitation change,” said Jie He, a postdoc in Princeton University’s Program in Atmospheric and Oceanic Sciences and former UM Rosenstiel School graduate student who was the lead author of the study.

In the new study, He and UM Rosenstiel School Professor Brian Soden used an ensemble of climate models to show that the rainfall decreases occur faster than global warming, and therefore another mechanism must be at play. They found that direct heating from increasing greenhouse gases is causing the land to warm faster than the ocean and that the associated changes in atmospheric circulation are driving the rainfall decline over the oceans, rather than land.

Subtropical rainfall changes have been previously attributed to two mechanisms related to global warming: greater moisture content in air that is transported away from the subtropics and a pole-ward shift in circulation. While both mechanisms are present, this study shows that neither one is responsible for the rainfall decline.

“It has been long accepted that climate models project a large-scale rainfall decline in the future over the subtropics. Since most of the subtropical regions are already suffering from rainfall scarcity, the possibility of future rainfall decline is of great concern,” said Soden, the co-author of the study. “However, most of this decline occurs over subtropical oceans, not land, due to changes in the atmospheric circulation induced by the more rapid warming of land than ocean.”

Most of the reduction in subtropical rainfall occurs instantaneously with an increase of greenhouse gases, independent of the warming of the earth’s surface, which occurs much more slowly. According to the authors, this indicates that emission reductions would immediately mitigate subtropical rainfall decline, even though the surface will continue to warm for a long time.

The study, titled “A re-examination of the projected subtropical precipitation decline,” was published in the Nov. 14 issue of the journal Nature Climate Change. He is currently at the NOAA Geophysical Fluid Dynamics Laboratory in Princeton, New Jersey.