8. Internationale Klima- und Energiekonferenz in Frankfurt Main am 17. Oktober 2014

EIKE veranstaltet am 17.10.14 im Steigenberger in Hotel Frankfurt am Main die 8. Internationale Klima- und Energiekonferenz. Seitdem der UN “Weltklimarat” (UNFCC) bestätigt hat, dass es seit 17 Jahren keine globale Erwärmung gibt, findet auch „Klimaforschung die keine Katastrophe vorhersagt“ ihren Weg in die Fachzeitschriften. Auf unserer Frankfurter Konferenz werden die Professoren Ewert, Lüdecke und Weiss die aktuellste Forschung auf diesem Gebiet vorstellen und mit den Teilnehmern diskutieren. Da durch die Energiewende Erdgas kontinuierlich an Bedeutung gewinnt, wird der ehemalige Kreml-Mitarbeiter, Dr. Kaznacheev, über die Wirkung und Gefahren von Sanktionen gegen den russischen Öl- und Gassektor berichten. Inwieweit Fracking – und mit welchen Gefahren – uns mit heimischem Erdgas versorgen kann, werden Dr. Wrede vom geologischen Dienst NRW und der Geologe Prof. Ewert untersuchen. Der schwedische Wissenschaftler Dr. Nordangard zeigt, welche „Unheilige Allianz“ bei Biotreibstoffen dafür sorgt, dass neben den eigentlichen Herstellern auch die Lebensmittelindustrie, die Politik und Umweltgruppen mehr auf ihren Vorteil, als auf die Umwelt achten. Daneben befassen sich weitere Vorträge mit den Kosten und Nutzen der Energiewende und in der Abendveranstaltung ab 20 Uhr, warum in der Klimaberichterstattung“ Fakten kaum eine Rolle spielen.

 

8. Internationale Klima- und Energiekonferenz (IKEK-8)

Steigenberger Hotel Frankfurter Hof, Frankfurt, 17. Oktober 2014

Vorläufiges Programm:

Freitag – 17. Oktober

09.00 Uhr
Registrierung
Steigenberger Hotel Frankfurter Hof, Am Kaiserplatz, Frankfurt

10.00 Uhr
Begrüßung – Die Deutsche Sonderweg – Klimaschutz als Selbstzweck
Dr. Holger Thuss
Präsident, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

10.15 Uhr
Podium Klima: – Messung vs. Modell
moderiert von Edgar Gärtner,
Hydrobiologe, Wissenschaftsjournalist, Autor „Öko-Nihilismus“

Präzises Klima-Timing über die letzten 2500 Jahre
Prof. Dr. Horst Lüdecke
Pressesprecher, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

Grund zur Panik? Klimazyklen der letzten 250 Jahre
Prof. Dr. Carl-Otto Weiss
EIKE Fachbeirat und ehem. Direktor und Professor an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig

Klimafakten – Was wurde gemessen?
Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert
Fachbeirat, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr
Bildungsbedingungen der Kohlenwasserstoffe und Hydraulic Fracturing verlängern ihre Verfügbarkeit
Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert
Fachbeirat, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

13.45 Uhr
Hydraulic Fracturing in Deutschland – Die Risiken aus geowissenschaftlicher Sicht
Dr. Volker Wrede
Geologischer Dienst NRW

14.30 Uhr
Die Bedeutung und das Potential von Schiefergas für die europäische Energieversorgung
Anthony Livanios
CEO, Energy Stream CMG

15.15 Uhr – 15.45 Uhr Pause

15.45 Uhr
Energieversorgung in Zeiten des Konflikts. Die Wirkung von Sanktionen gegen den russischen Öl- und Gassektor und die EU-Russische “Energiebeziehung”
Dr. Peter Kaznacheev
Direktor des Zentrums für Resourcenökonomie der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Managing Partner der Khaznah Strategies Ltd., Ehemaliger Berater der russischen Präsidialadministration

16.45 Uhr
Biotreibstoffe – Die unheilige Allianz zwischen Lebensmittelindustrie und Umweltschützern
Dr. Jacob Nordangård
Department for Studies of Social Change and Culture, Linköping Universiät, Schweden

17.45 Uhr – 18.15 Uhr Pause

18.15 Uhr
Energiewende – Das Milliardengrab
Dipl.-Ing. Michael Limburg
Vizepräsident, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

19.15 Uhr
Schlusswort
Wolfgang Müller
Generalsekretär, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

Die Vorträge werden gedolmetscht: Englisch-Deutsch und Deutsch-Englisch

19.45 Uhr
Abendveranstaltung – Gemeinsames Abendessen mit Tischrede

„Klimaberichterstattung” – Glauben vs. Wissen. Warum Fakten keine Rolle spielen
Prof. Dr. Hartmut Kliemt
Vize-Präsident Forschung, Legal Studies & Ethics Department, Frankfurt School of Finance & Management

 

Alle Vorträge werden bis 19.00 Uhr simultan Deutsch-Englisch und Englisch-Deutsch gedolmetscht.

 

Die Veranstalter behalten sich jederzeit das Recht auf Änderungen des Programms vor.

 

Veranstaltungsort      Steigenberger Hotel Frankfurter Hof, Kaiserstraße, 60311 Frankfurt am Main

In der Nähe des Hbf. Frankfurt: 5 Minuten (Taxi) oder 12 Minuten (zu Fuß).

 

Günstig mit der Bahn zur Konferenz

Die Steigenberger Hotels und Resorts bieten in Kooperation mit der Deutschen Bahn für 99 € spezielle Veranstaltungstickets zur An- und Abreise an.

Buchbar bis 3 Tage vor Reisebeginn
beim DB Service Center unter 01806/ 31 11 53*
mit dem Stichwort: “Steigenberger Hotel”.

Montag-Samstag, 07.00-22.00 Uhr.

*0,20 €/Anruf aus dem deutschen Festnetz. Maximal 0,60€/Anruf  aus dem dt. Mobilfunknetz.

Frankfurt ist auch mit dem Fernbus zu erreichen

Aufgrund der begrenzten Plätze entscheiden Eingang von Anmeldung und Beitragszahlung über die Teilnahme an der Veranstaltung.

Die Konferenz wird ausschließlich aus privaten Mitteln finanziert. EIKE erhält keine öffentlichen Mittel.

 

Spenden an das Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE) sind steuerbegünstigt. Personen mit Hauptwohnsitz im Ausland wenden sich bitte an uns für alternative Unterstützungsmöglichkeiten.

Zahlung an: EIKE e.V., Volksbank Saaletal Rudolstadt Konto Nr.: 42 42 92 01, BLZ: 830 944 54

IBAN: DE34 8309 4454 0042 4292 01      BIC: GENODEF1RUJ   oder via PayPal auf der EIKE Website